Blog

How to become a technical writer – Confessions of a former translator

A former translator, I worked the first seven years of my professional life in the translation industry, in various positions. While I learned a lot from this experience, it also left me, as a writer, frustrated. Translators are chained to their source text and writing the words of others in another language, usually focusing on what their clients want. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

My first time at tekom

I got back from Stuttgart last night and it is safe to say that after three days of action-packed presentations, writing an article is not in the realm of possibilities right now as I try to connect one synapse with another. mehr ...

Eine Tasse auf Reisen #4 - die Auflösung

In welcher Stadt wurde die parson-Tasse fotografiert, haben wir Anfang September gefragt. Die Frage war knifflig. Trotzdem kamen die meisten auf die richtige Antwort: In Chicago, USA. mehr ...

Scrum-Workshop bei tekom-Herbsttagung 2012

In einem unserer langjährigen Kundenprojekte haben wir die Optimierung des Entwicklungsprozesses begleitet und dabei erfolgreich die agile Entwicklungsmethode Scrum eingeführt. Dieses Projekt veranlasste meine Kollegin Anne Hoffmann und mich (Korreferentin) dazu, für die tekom-Herbsttagung einen Workshop zum Thema „Karteikarten und Bierdeckel: User Stories für Dokumentation und Entwicklung“ einzureichen.

Nun freuen wir uns sehr, dass der Workshop angenommen wurde und wir im Oktober die Möglichkeit bekommen, unsere Erfahrungen und Erkenntnisse aus diesem Projekt mit anderen Redakteuren und Interessierten zu teilen!

Die Grobstruktur des Workshops steht schon: Den Fokus werden wir auf das agile Requirements Engineering legen, das wir im Rahmen eines Planspiels Schritt für Schritt durchlaufen möchten. Dabei werden die Teilnehmer aktiv eingebunden, indem sie Produktanforderungen sammeln und in geeigneten User-Stories aufbereiten. Aus diesen User-Stories werden wir anschließend Aufgabenbeschreibungen für die Dokumentation ableiten.

Um die Feingliederung kümmern wir uns jetzt und haben schon viele Ideen für spannende Beispielprodukte gesammelt, die den Workshop für die Teilnehmer kurzweilig und einprägsam machen sollen. Wir würden uns freuen, Sie bei unserem Workshop im Oktober begrüßen zu dürfen!

Kommentare   

# Michael Müller-Hille 2012-07-03 20:58
Das klingt sehr interessant, ich schaue mal, ob das terminlich klappt!

Hallo Admin: Das Namensfest erlaubt nur 20 Zeichen, Skandal! ;-)
Antworten
# Nico Lindner 2013-04-15 13:26
Inwiefern hat sich denn Scrum für Ihr Team der Technischen Redakteure bewährt? Große Teile unserer Entwicklungsabteilung nutzen dieses Verfahren, andere stehen kurz davor. Die technische Redaktion ist aber bislang nicht involviert.

Beste Grüße, Nico Lindner
Antworten
# Marion Knebel 2013-04-15 14:48
Hallo Herr Lindner,
je nach Ausgangslage sind die Erfahrungen mit Scrum sehr unterschiedlich und vielfältig. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten Erfahrungen, die ich mit einem agilen Doku-Team gemacht habe:
- Einbindung der Redaktion in Entwicklungsteams. Pro Team gibt es von Anfang an einen Redakteur, der alle Informationen erhält und jederzeit Fragen stellen kann
- Redakteure sind gleichwertige Teammitglieder. Sie liefern oft Input zur Verbesserung der Workflows und Gestaltung der GUI
- Durch häufige Demos kann man die Features frühzeitig sehen
- Die Formulierung von User Stories erleichtert das Dokumentieren, da User Story und Anleitung aus Benutzersicht formuliert
- Redakteure sind gute ScrumMaster (gutee "Kommunikateure")
- Pro User Story gibt es eine Checkliste (Definition of Done) der zu erledigen Aufgaben. Dazu gehört die Entwicklerdoku, die dann Grundlage für die Redaktion ist
- häufige Reviews+Retrospektiven erleichtern das Gegensteuern bei Problemen (auch bewährt innerhalb des Redaktionsteams)

Herausforderungen:
- viele Meetings, viele Teams (oft betreut ein Redakteur mehrere Entwicklerteams)
- fertige Benutzerdokumentation am Sprintende kaum möglich
- kurze Beta-Phase (da viel Testing schon vorher), dadurch weniger Zeit für Übersetzung und Publishing

viele Grüße
Marion Bröer
Antworten
# Nico Lindner 2013-04-16 15:26
@Marion Bröer: Vielen Dank für Ihre rasche und ausführliche Antwort!

Freundliche Grüße, Nico Lindner
Antworten

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing