FrameMaker Tipps & Tricks 1: Unformatierten Text aus Zwischenablage kopieren

Wer viel im strukturierten FrameMaker arbeitet, kommt trotzdem nicht darum herum, mit Inhalten aus unstrukturierten Vorlagen zu arbeiten. Nicht immer bietet sich ein automatisierter Import an.

In diesen unangenehmen Fällen bleibt nur CTRL+C und CTRL+V. Das mag so manchem Autor, der auf strukturierten FrameMaker schwört, die gute Laune verderben, aber letztlich muss er sich die Hände schmutzig machen. Die Inhalte müssen halt nach FrameMaker. Das Elend wird noch größer, wenn mit Copy-Paste die Formate der Quelldatei ungewollt übernommen werden. Zwar kann mit „Einfügen Spezial“ der Text aus der Zwischenlage ohne Formatierung übernommen werden, aber es geht noch einfacher.

In der Datei maker.ini kann im Abschnitt [Preferences] der Parameter ClipboardFormatsPriorities gesetzt werden. Hier wird festgelegt, mit welcher Priorität Inhalte aus der Zwischenablage in FrameMaker eingefügt werden. Um unformatierten Text bevorzugt einzufügen, muss in der Liste UNICODE TEXT vor dem Eintrag RTF stehen. Der ganze Eintrag sieht dann wie folgt aus:

ClipboardFormatsPriorities=FILE, MIFW, MIF, UNICODE TEXT, RTF, OLE 2, META, EMF, DIB, BMP, TEXT

Der Eintrag kann sowohl für alle User in der maker.ini im Installationsverzeichnis von FrameMaker vorgenommen werden oder im User-Verzeichnis des betroffenen FrameMaker-Nutzers.

Während dieser Tipp nicht neu ist, gehört er für mich doch zu den oft vergessenen und dann vermissten Einstellungen nach einer Neuinstallation von FrameMaker. Für die Info schönen Dank an cap studio!

Blog

tekom-Bericht Teil 1: Überwarnung ist real

Auf der tekom-Jahrestagung war das Informationsangebot zu Normen und Richtlinien groß. Unter anderem fanden sich Normungsexperten wie Jens-Uwe Heuer-James und Torsten Gruchmann zu einer Podiumsdiskussion zusammen, in der immer wieder anklang: Wir brauchen eine IEC 82079-1. mehr ...

Arbeiten in selbstführenden Teams. Oder wie wir das Management abschaffen

Die Welt von heute ist VUCA: volatile, uncertain, complex und ambiguous. Unternehmen stehen vor komplexen Herausforderungen wie Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Wer nicht schnell genug agiert, wird vom Markt verdrängt. mehr ...

Tiere im Büro, Teil II: Der Miau-Effekt

Im zweiten Teil unserer Mini-Blogserie geht es um zwei Brüder. Und das ist auch vorerst der letzte Teil. Es sei denn, es schleicht sich noch ’ne Maus ins Haus. Oder ein Goldfisch. mehr ...

Check if oder check that? Oder: Have you tried turning it off and on again?

Wie oft schreiben oder lesen wir in Anleitungen, dass wir etwas prüfen sollen. Beispiel: "Check if the computer is connected to power." Klare Ansage, alles schön. Was aber, wenn dort steht: "Check that the computer is connected to power"? mehr ...

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...
  • linkedin
  • xing