Blog

Blog-Empfehlung: Soft-Skills für den Berufseinstieg

Welche Fähigkeiten sollten Berufseinsteiger in der Technischen Redaktion mitbringen? Sprachliches und technisches Verständnis sind in unserem Beruf unabdingbar. Aber auch Soft-Skills sind wichtig – wie in jedem anderen Beruf auch. mehr ...

RDF is not XML – RDF serialization and iiRDS metadata

The world of technical writing loves XML. Its document type definitions are the foundation of structured authoring. XML and the underlying schemas structure the content of our information products. The benefits are twofold. Content is consistently structured and easy to read. Authors have an easier time writing the content. The structure provides guidelines for authoring. mehr ...

How to become a technical writer – Confessions of a former translator

A former translator, I worked the first seven years of my professional life in the translation industry, in various positions. While I learned a lot from this experience, it also left me, as a writer, frustrated. Translators are chained to their source text and writing the words of others in another language, usually focusing on what their clients want. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

parsons Rekorde beim B2Run Hamburg

Mit fünf Teilnehmern gingen wir am 6. August an den Start. In nur 00:29:26 lief Jonas die sechs Kilometer und wurde schnellster Firmenläufer. Zwar konnte er damit den Vorjahresrekord nicht unterbieten, dafür wurde die Chefin „zweitbester weiblicher Boss“ in der Gesamtwertung.

Und noch einen Rekord gab es: sieben (ja, 7) Stunden benötigte die Verfasserin für die Anreise mit der Bahn von Berlin nach Hamburg. Gehetzt traf sie im Imtech-Stadion ein, schon warm gelaufen sozusagen, nachdem sie in letzter Minute in HH-Altona in das Auto der Chefin gesprungen war und in diesem sich umgezogen, die Startnummer ans Firmen-T-Shirt gepinnt und den Chip in den Laufschuh gefädelt hatte. Ein Überschuss an Adrenalin muss dazu geführt haben, dass sie es war, die den neuen parson-Frauenrekord (00:33:03) aufstellte. Sechs Kilometer Frust ablaufen sozusagen.

 B2Run2013

B2Run2013

B2Run 2013

B2Run2013

B2Run2013

B2Run2013

B2Run2014

 

 

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing