DITA Europe Conference: XML-Stars zum Anfassen

Wer sich für XML-basierte Dokumentation interessiert, fährt zur DITA Europe Conference. Die diesjährige DITA Europe fand zum dritten Mal in München statt. Für mich war sie die erste, aber sicher nicht die letzte.

Die Größenordnung ist nicht mit der Tekom-Tagung/TC-World-Conference vergleichbar. Die DITA Europe ist kleiner, beinahe familiär. Trotzdem ist die DITA Europe international besetzt. Vorträge auf Deutsch gibt es nicht, deutsche Referenten, Aussteller und Besucher sind in der Minderheit. Dafür gibt es jede Menge XML-Stars zum Anfassen. Auf der DITA Europe treffen Software-Hersteller auf DITA-Standardisierer und Experten.

So vielsprachig die Teilnehmer, so vielfältig waren die präsentierten XML-Technologien: XLIFF, XSLT, XSL:FO, XProc, MathML und Schematron. Einige Referenten betteten in Ihre Vorträge die Tools aus der Software-Entwicklung ein, die sie in ihrer Prozesskette einsetzen: Versionskontrollwerkzeuge wie Git und Subversion, Build-Werkzeuge wie Ant und Maven, aber auch Continuous Integration Tools wie Jenkins oder Travis.

Die Qualität der Vorträge war hoch. Die Referenten ließen sich in die Karten schauen, zeigten viele praktische Beispiele und lauffähigen Code. Nur wenige kratzten bloß an der Oberfläche und zeigten Skizzen und Screenshots.

Lisa Lambert vom amerikanischen Organisator CIDM, die Frau hinter der DITA Europe, ließ durchklingen, dass man mit dem Veranstaltungsort München sehr zufrieden sei. Bei einer offenen Feedback-Runde im Rahmen der Abschlussveranstaltung bemängelten allerdings einige Besucher die zeitliche Nähe zur Tekom-Tagung/TC-World. Einzelne beschwerten sich auch über das Wetter in München und wünschten sich Barcelona als neuen Veranstaltungsort. Wie es auch kommen mag, die DITA Europe ist jede Anreise wert.

Tags: DITA

Kommentar schreiben


Blog

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...
  • linkedin
  • xing