DITA Europe Conference: XML-Stars zum Anfassen

Wer sich für XML-basierte Dokumentation interessiert, fährt zur DITA Europe Conference. Die diesjährige DITA Europe fand zum dritten Mal in München statt. Für mich war sie die erste, aber sicher nicht die letzte.

Die Größenordnung ist nicht mit der Tekom-Tagung/TC-World-Conference vergleichbar. Die DITA Europe ist kleiner, beinahe familiär. Trotzdem ist die DITA Europe international besetzt. Vorträge auf Deutsch gibt es nicht, deutsche Referenten, Aussteller und Besucher sind in der Minderheit. Dafür gibt es jede Menge XML-Stars zum Anfassen. Auf der DITA Europe treffen Software-Hersteller auf DITA-Standardisierer und Experten.

So vielsprachig die Teilnehmer, so vielfältig waren die präsentierten XML-Technologien: XLIFF, XSLT, XSL:FO, XProc, MathML und Schematron. Einige Referenten betteten in Ihre Vorträge die Tools aus der Software-Entwicklung ein, die sie in ihrer Prozesskette einsetzen: Versionskontrollwerkzeuge wie Git und Subversion, Build-Werkzeuge wie Ant und Maven, aber auch Continuous Integration Tools wie Jenkins oder Travis.

Die Qualität der Vorträge war hoch. Die Referenten ließen sich in die Karten schauen, zeigten viele praktische Beispiele und lauffähigen Code. Nur wenige kratzten bloß an der Oberfläche und zeigten Skizzen und Screenshots.

Lisa Lambert vom amerikanischen Organisator CIDM, die Frau hinter der DITA Europe, ließ durchklingen, dass man mit dem Veranstaltungsort München sehr zufrieden sei. Bei einer offenen Feedback-Runde im Rahmen der Abschlussveranstaltung bemängelten allerdings einige Besucher die zeitliche Nähe zur Tekom-Tagung/TC-World. Einzelne beschwerten sich auch über das Wetter in München und wünschten sich Barcelona als neuen Veranstaltungsort. Wie es auch kommen mag, die DITA Europe ist jede Anreise wert.

Tags: DITA

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing