Blog

RDF is not XML – RDF serialization and iiRDS metadata

The world of technical writing loves XML. Its document type definitions are the foundation of structured authoring. XML and the underlying schemas structure the content of our information products. The benefits are twofold. Content is consistently structured and easy to read. Authors have an easier time writing the content. The structure provides guidelines for authoring. mehr ...

Gewinnspiel: Eine Tasse auf Reisen #5

Brrr…in Hamburg ist der Winter eingekehrt und Weihnachten steht vor der Tür. Die parson-Tasse lässt sich währenddessen die Sonne auf den roten Bauch scheinen. mehr ...

How to become a technical writer – Confessions of a former translator

A former translator, I worked the first seven years of my professional life in the translation industry, in various positions. While I learned a lot from this experience, it also left me, as a writer, frustrated. Translators are chained to their source text and writing the words of others in another language, usually focusing on what their clients want. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

DITA Europe Conference: XML-Stars zum Anfassen

Wer sich für XML-basierte Dokumentation interessiert, fährt zur DITA Europe Conference. Die diesjährige DITA Europe fand zum dritten Mal in München statt. Für mich war sie die erste, aber sicher nicht die letzte.

Die Größenordnung ist nicht mit der Tekom-Tagung/TC-World-Conference vergleichbar. Die DITA Europe ist kleiner, beinahe familiär. Trotzdem ist die DITA Europe international besetzt. Vorträge auf Deutsch gibt es nicht, deutsche Referenten, Aussteller und Besucher sind in der Minderheit. Dafür gibt es jede Menge XML-Stars zum Anfassen. Auf der DITA Europe treffen Software-Hersteller auf DITA-Standardisierer und Experten.

So vielsprachig die Teilnehmer, so vielfältig waren die präsentierten XML-Technologien: XLIFF, XSLT, XSL:FO, XProc, MathML und Schematron. Einige Referenten betteten in Ihre Vorträge die Tools aus der Software-Entwicklung ein, die sie in ihrer Prozesskette einsetzen: Versionskontrollwerkzeuge wie Git und Subversion, Build-Werkzeuge wie Ant und Maven, aber auch Continuous Integration Tools wie Jenkins oder Travis.

Die Qualität der Vorträge war hoch. Die Referenten ließen sich in die Karten schauen, zeigten viele praktische Beispiele und lauffähigen Code. Nur wenige kratzten bloß an der Oberfläche und zeigten Skizzen und Screenshots.

Lisa Lambert vom amerikanischen Organisator CIDM, die Frau hinter der DITA Europe, ließ durchklingen, dass man mit dem Veranstaltungsort München sehr zufrieden sei. Bei einer offenen Feedback-Runde im Rahmen der Abschlussveranstaltung bemängelten allerdings einige Besucher die zeitliche Nähe zur Tekom-Tagung/TC-World. Einzelne beschwerten sich auch über das Wetter in München und wünschten sich Barcelona als neuen Veranstaltungsort. Wie es auch kommen mag, die DITA Europe ist jede Anreise wert.

Tags: DITA

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing