Einen Ausrufezeichen-Vernichter bitte

Gleich vorweg. Ich mag keine Ausrufezeichen. Ich vermeide sie. Ein Ausrufezeichen empfinde ich als laut, zwei oder mehr hintereinander als bedrohlich. Wählt man die richtigen Worte, braucht man keins. „Sie sind ein Idiot.“ Reicht.

Oder um es mit Terry Pratchet zu sagen: “Five exclamation marks, the sure sign of an insane mind.”

Natürlich hat das Ausrufezeichen seine Berechtigung. Laut Duden dürfen wir es nach Ausrufe-, Wunsch- und Aufforderungssätzen sowie nach Ausrufewörtern setzen:

„Geben Sie her!“
„Ich will aber jetzt ein Eis!“
„Aua!“

Gern stellen wir das Ausrufezeichen auch hinter Behauptungen und Beleidigungen. Letztere finden sich gehäuft in sozialen Netzwerken und Welt-Kommentaren. Dort werden gern ganze Zeilen mit Ausrufezeichen aufgefüllt. Und Boulevard-Blätter schmettern sie gnadenlos hinter jede Überschrift.

Liebhabern langer Ausrufezeichenfolgen empfehle ich den Ausrufezeichenvernichter: http://www.buchstabendose.de/dosen/ausrufezeichen.php.

In der Technischen Dokumentation macht das Ausrufezeichen Sinn. Wir nutzen es zum Beispiel, um auf eine mögliche Gefahr hinzuweisen:

„WARNUNG! Es besteht Verbrennungsgefahr! Berühren Sie nicht den glühenden Bildschirm.“

Ich könnte jetzt noch viel über Warnhinweise in der Technischen Dokumentation schreiben. Mach ich aber nicht. Ich wollte nur etwas über unnötige Ausrufezeichen sagen!


Kommentare   

# Thomas Böttiger 2013-12-13 21:39
Selbst in der Technischen Dokumentation sind Ausrufezeichen überflüssig. Die Versalien schreien schon genug (und fett sind sie ja auch).
Antworten
# Dieter Gust 2013-12-15 18:28
...und bei Warnung! Kann keine Verbrennungs... Gefahr! bestehen.
Entweder Warnung! oder Gefahr!
...das muss doch mal gesagt werden, Punnkt!
Antworten
# Uta_Lange 2013-12-15 19:40
zitiere Dieter Gust:
...und bei Warnung! Kann keine Verbrennungs... Gefahr! bestehen.
Entweder Warnung! oder Gefahr!
...das muss doch mal gesagt werden, Punnkt!

Lieber Herr Gust, Sie haben es auf den Punkt gebracht. Sie haben vollkommen recht.
Antworten

Kommentar schreiben


Blog

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...

tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder. mehr ...

tekom-Bericht Teil 2: Über echte und virtuelle Überflieger

Die tekom begrüßt mich mit strahlendem Sonnenschein. Drinnen sind Tagung und Messe bereits in vollem Gange. Zwei Tage Vorträge, Workshops, Messebesuch und Gespräche warten auf mich. mehr ...

tekom-Bericht Teil 1: Überwarnung ist real

Auf der tekom-Jahrestagung war das Informationsangebot zu Normen und Richtlinien groß. Unter anderem fanden sich Normungsexperten wie Jens-Uwe Heuer-James und Torsten Gruchmann zu einer Podiumsdiskussion zusammen, in der immer wieder anklang: Wir brauchen eine IEC 82079-1. mehr ...
  • linkedin
  • xing