Endlich eine deutsche Meisterschaft

Nachdem ich mich Anfang März bei der Online-Qualifikation für die 10. Deutsche Sudoku Meisterschaft (DSM10)  qualifiziert hatte, kam mir ziemlich schnell eine Idee. Vielleicht wollte mich ja mein Arbeitgeber, die parson AG, bei der Teilnahme unterstützen.

Noch am gleichen Tag fühlte ich bei unserem Controlling vor, und schon bald kam die Bestätigung. Zu verwandt sind die Aufgaben in der Technischen DOKU mit dem  Lösen eines SU-DOKUs: Fehlende Information müssen strukturiert und unter Berücksichtigung der (Schreib-)regeln  auf das Papier oder den Bildschirm gebracht werden. Es gibt unterschiedliche Informationstypen die unterschiedliche Herangehensweisen erfordern. Auf weitere mehr oder weniger konstruierte Zusammenhänge möchte ich an dieser Stelle verzichten und nun wieder zum Wesentlichen zurückkehren.

Sudoku2Nun war ich also am letzten Wochenende, unterstützt von der parson AG, im hessischen Bad Salzhausen und nahm an der DSM10 im Kurhotel Bad Salzhausen teil. Auch wenn ich die Meisterschaft entspannt anging, war es für mich doch ein sehr besonderes Ereignis. Meine erste Teilnahme an einer deutschen Meisterschaft, ein persönliches Ziel, das ich mir vor einigen Jahren vorgenommen hatte.

Die DSM10 fand am Samstag in der Idylle des Kurorts Bad Salzhausen statt. Das Szenario im Tagungsraum des Hotels erinnerte an Prüfungen während meines Studiums. An die 50 Teilnehmer lösten bei absoluter Ruhe im Eilverfahren Sudokus. Die Vorrunde bestand aus vier Runden (45 Minuten, 60 Minuten, 90 Minuten, 45 Minuten) in denen verschiedene Sudokuvarianten gelöst werden musste. Für jedes korrekt gelöste Sudoku gab es abhängig von der Schwierigkeit Punkte. Falsch, teilweise oder gar nicht gelöste Sudokus brachten keine Punkte ein. Zur Atmosphäre während den Runden kann ich ehrlich gesagt nichts sagen, da ich zu beschäftigt mit den Sudokus war. Als Neuling benötigte ich jede Sekunde und konnte trotzdem – wie erwartet – in keiner Runde alle vorgegeben Sudokus lösen. Selbst in der 90-Minuten-Runde kam ich nicht auf die Idee, einen Schluck aus der auf meinem Tisch stehenden Flasche zu nehmen. Einzig die vorzeitigen Abgaben der besten Teilnehmer nahm ich in jeder Runde aufs Neue erstaunt zur Kenntnis.

In der 90-Minuten-Runde hatte ich einen schlechten Start und ließ mich dann von der ablaufenden Zeit und meinen eigenen Ansprüchen zu sehr unter Druck setzen, sodass ich in dieser Runde wohl einer der schlechtesten Teilnehmer war und mich von meinem persönlichen Ziel, den Top 30, verabschieden musste. Das fehlende Erfolgserlebnis dämpfte kurz meine Stimmung, doch als die letzte Runde begann, gab es zum Hadern keine Zeit mehr. Ich konnte einen für mich versöhnlichen Abschluss erreichen und mich letztlich noch auf den 36. Platz vorarbeiten. Nach der Vorrunde gab es dann eine kurze Pause, bevor sich die besten sechs Teilnehmer im Finale gegenübersaßen.

sudoku

Letztlich war es für mich ein gelungenes Wochenende, und ich werde auch 2015 wieder versuchen, mich für die DSM11 zu qualifizieren. An dieser Stelle noch mal ein Dank an die Ausrichter und Helfer der DSM10 sowie an die parson AG für das Sponsoring. Alle Interessierten können in den nächsten Tagen auf der Wettkampfseite der DSM10 die Ergebnisse nachlesen und sich an den offiziellen Wettkampfsudokus probieren: http://www.logic-masters.de/DSM/2014.php.

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing