Suchen AND / OR Finden – inter:gator® SEARCH DAYS

Mit einem Besuch der Semperoper bei Nacht lockte die interface:projects GmbH viele Kunden, Partner und Interessenten vom 8.-9. Mai zu den inter:gator® SEARCH DAYS nach Dresden. Enterprise Suchmaschinen gibt es von unterschiedlichen Anbietern. Neben dem Platzhirsch Google Enterprise Search gibt es auch europäische Unternehmen wie die Mindbreeze GmbH, Heilig & Schubert Software AG sowie interface:projects aus Dresden. Ich wollte mir den Einblick in die Welt des Suchens und Findens nicht entgehen lassen – und die Semperoper bei Nacht natürlich auch nicht.

Der Donnerstag startete mit Best-Practice-Vorträgen, in denen Kunden und Partner über die Einführung des inter:gator berichteten. Viele Anwendungsfälle kommen uns aus der Technischen Dokumentation sehr bekannt vor: „Wir haben vier Wikis parallel.“, „Unsere Altdaten aus dem Sharepoint müssen da liegen bleiben und können nicht ins neue DMS migriert werden.“, „Wir haben jedes Dokument mehrfach, als E-Mail-Anhang, auf dem DMS, im Wiki und dann noch auf lokalen Verzeichnissen.“ Wer soll da noch etwas wiederfinden?
 
Die Referenten rechneten den Business Case vor: Wenn 1000 Mitarbeiter pro Tag nur eine Minute damit verbringen, etwas zu suchen, dann kommen pro Monat schon über 300 Stunden zusammen. Wenn man diese 300 Stunden an einen Kunden verkaufen könnte… Naja, sie kennen ihren Stundensatz und wahrscheinlich suchen wir alle mehr als eine Minute am Tag. Besonders effektiv helfen offenbar persönliche Kontakte beim Finden der gewünschten Informationen und Dateien.

 Dresden1 Dresden2 

Beim gemeinsamen Abendessen am Donnerstagabend mit Blick auf die Elbe, Zwinger und Semperoper in Dresden konnte ich die anderen Gäste sowie die Mitarbeiter der interface:project GmbH kennenlernen. Das Highlight des Tages war die Führung durch die Semperoper, die Details rund um die Restaurierung nach dem Zweiten Weltkrieg beeindruckten alle Teilnehmer.
 
Der Freitag war der interface:projects GmbH vorbehalten. Projektleiter berichteten aus dem Arbeitsalltag mit der Enterprise Suchmaschine inter:gator. Dabei wurde ein sehr interessanter Lösungsansatz für dynamisch erstellte Dokumentation gezeigt: Wir nehmen einmal an, Mitarbeiter Müller und Meier arbeiten an einem Projekt und haben lokal Informationen in Word-Dateien. Zusätzlich gibt es noch ein PDF mit den Konzepten aus der Auschreibung, und die neuesten Entwicklungen werden in einem Bugtracker gepflegt. Dann kann man mit einer entsprechenden Suchabfrage alle diese Informationen finden. Im inter:gator Viewer werden diese Informationen nun scheinbar zu einem Dokument zusammengefügt.  Fertig ist die Doku! Das würde ich gerne mal in der Praxis ausprobieren.

Kommentare   

# Marcel Hofmann 2014-05-21 12:27
Danke für das Interesse am Search Day und (u.a.) meinem Arbeitsalltag ;-) Das mit der Doku ist wirklich eine feine Sache, challenge accepted.
Antworten

Kommentar schreiben


Blog

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...
  • linkedin
  • xing