Blog

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

My first time at tekom

I got back from Stuttgart last night and it is safe to say that after three days of action-packed presentations, writing an article is not in the realm of possibilities right now as I try to connect one synapse with another. mehr ...

Eine Tasse auf Reisen #4 - die Auflösung

In welcher Stadt wurde die parson-Tasse fotografiert, haben wir Anfang September gefragt. Die Frage war knifflig. Trotzdem kamen die meisten auf die richtige Antwort: In Chicago, USA. mehr ...

Flipped Classroom: Schulungen effizienter gestalten

Es kostet nicht nur Zeit, in einer Präsenzschulung auf die häufig sehr unterschiedlichen Kenntnisse der Teilnehmer einzugehen. Auch besteht die Gefahr, dass sich Teilnehmer mit höheren Vorkenntnissen langweilen, während sich diejenigen mit geringem Vorwissen überfordert fühlen. mehr ...

Tag 1.: Impressionen von der UA Europe

Krakow ist eine wunderschöne Stadt und ein toller Ort für die Konferenz, zentral gelegen, im Herzen Europas. Das merkt man auch an den Teilnehmern.

Mehr als zwanzig Länder sind vertreten: Dänemark, Schweden, Norwegen, Tschechische Republik, Ukraine, Deutschland, Großbritannien ...

Krakow1Die Vorträge konzentrieren sich dieses Jahr auf mobile Help und allgemeine Themen der technischen Dokumentation.  

Krakow2

Einen guten Überblick über HTML5 gab heute Dave Gash. Und hier habe ich eine neue Redewendung gelernt: "pave the cowpaths". Das wird u.a. auf Campus-Geländen angewendet: Man legt keine Gehwege an, sondern lässt die Studenten erstmal Trampelpfade austreten. Erst danach pflastert man sie.

 

Bei HTML5 machte man  es ähnlich - das W3C hat geschaut,  wofür die Webdesigner div-Tags benutzen und hat für diese Zwecke semantische Tags definiert, z.B. header, nav, section, aside. Mehr dazu unter http://www.w3.org/TR/html-design-principles/#pave-the-cowpaths.
 

Weitere Informationen zur UA Europe: http://www.uaconference.eu/.

 

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing