Blog

Blog-Empfehlung: Soft-Skills für den Berufseinstieg

Welche Fähigkeiten sollten Berufseinsteiger in der Technischen Redaktion mitbringen? Sprachliches und technisches Verständnis sind in unserem Beruf unabdingbar. Aber auch Soft-Skills sind wichtig – wie in jedem anderen Beruf auch. mehr ...

RDF is not XML – RDF serialization and iiRDS metadata

The world of technical writing loves XML. Its document type definitions are the foundation of structured authoring. XML and the underlying schemas structure the content of our information products. The benefits are twofold. Content is consistently structured and easy to read. Authors have an easier time writing the content. The structure provides guidelines for authoring. mehr ...

How to become a technical writer – Confessions of a former translator

A former translator, I worked the first seven years of my professional life in the translation industry, in various positions. While I learned a lot from this experience, it also left me, as a writer, frustrated. Translators are chained to their source text and writing the words of others in another language, usually focusing on what their clients want. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

Wo tagen wir heute?

Sie heißen I und II, 501 und B7. Sie sind der Große oder der Kleine oder, abhängig von der Farbe des Mobiliars, der Blaue, der Rote oder der Gelbe. Oft heißen sie, was sie sind: Konferenzraum. Gibt es mehr als einen, setzen wir eine Zahl dahinter.

Manche Unternehmen sind kreativer bei der Benennung ihrer Konferenzräume. Bei einer schnellen Recherche fanden wir:

  • Ms Moneypenny
  • Gigabyte
  • Höhle
  • Kühlbox
  • Goldfischglas

Oder wer es etwas konventioneller mag:

  • Moskau, Paris, Berlin
  • K2, Mount Everest, Matterhorn
  • Mars, Jupiter, Pluto

„Wo tagen wir heute?“
„In Paris.“

Das klingt so viel besser als: „In 501.“

Doch wie wählt man einen guten Namen? Irgendwo fanden wir die Empfehlung: „Pick a theme that reflects your culture.“

Wer seine Konferenzräume nach Entdeckern nennt, zum Beispiel Marco Polo, Christoph Columbus oder Leifur Eiríksson, ist vermutlich in der Reisebranche oder baut Navigationsgeräte. Wir stellen uns vor, dass Buchverlage ihre Konferenzräume nach Nobelpreisträgern benennen und dass sich die Mitarbeiter des Instituts für Gravitationsphysik im Einstein, Newton oder Schrödinger besprechen.

Und dass die bei Apple alle mit diesem i beginnen.

Wir bei parson haben einen namenlosen Konferenzraum. Noch. Manchmal nennen wir ihn lieblos Kellerloch, obwohl wir seine Lage während der heißen Tage durchaus zu schätzen wissen. Aber je mehr wir über das Thema lesen, umso deutlicher wird: dieser Raum braucht einen ordentlichen Namen.

Doch was spiegelt unsere Unternehmenskultur wider?

Wir diskutieren über das Oxford-Komma und den Unterschied zwischen multiple und various, die Architektur von APIs, Variantenmanagement und zielgruppengerechtes Schreiben. Wir reden über Richtlinien, XML und DTDs. Und natürlich reden wir über die Nutzer, unsere Leser.

Wir möchten uns von Ihnen inspirieren lassen. Wie heißen Ihre Konferenzräume? Welcher Name passt zu uns? Schicken Sie uns bitte Ihre Ideen und Vorschläge. Wir versprechen, dass wir die interessantesten in Betracht ziehen (nach vollkommen subjektiver Prüfung natürlich) und lobend auf unserer Website erwähnen.

Bitte kommentieren Sie oder schreiben Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (Betreff: Kellerloch).

 

Kommentare   

# Ulrich Pinkernell 2014-07-19 13:03
Hallo Ulrike,
wie wäre es mit 'Gedankenpalast'?
Antworten
# Marion Knebel 2014-07-21 11:39
Vorschlag von Mr. Knebel: Hamburg Dungeon :)
Antworten
# Ulrike Parson 2014-07-22 09:20
Von dungeons komme ich natürlich sofort auf dragons - Red dragon? Wir könnten weitere Fabeltiere für die zukünftigen Meetingräume nehmen...
Antworten
# Ute Jansing 2014-07-22 09:39
Mir fällt da Wortkeller, Wortlabor, Leerstelle, Kommata, Wortschatz, Lexikon, Anagramm, Wortspiel oder einfach Duden ein ... LG aus KA, Ute
Antworten
# Sabine Soye 2014-07-22 19:23
Mein Vorschlag ist Kontext.
Kontext als Umfeld von Worten oder Handlungen. Kontext als Zusammenhang, in dem bestimmte Dinge stehen oder betrachtet werden (sinngemäß so lt. Wiktionary: https://de.m.wiktionary.org/wiki/Kontext). Vorteil am Rande: Der Begriff klingt in vielen Sprachen ähnlich und hat eine sehr ähnliche Schreibung, ob auf lettisch, französisch oder indonesisch.
Antworten
# KatrinMehl 2014-07-23 16:16
Mir würden spontan Namen wie:
Zimmer frei, Kreativwerkstatt/Ideenschmiede, Gute Stube, Quasselkiste, Tatort, Denker Lounge, Freiraum, Besetzt.
Favorisieren würde ich allerdings das Hamburger Dungeon...
Antworten
# Elisabeth Fischer 2014-07-25 10:49
Hamburg Dungeon ist echt schwer zu toppen...

In Anbetracht der Nähe zu unserer lautstarken Kaffeemaschine könnten wir den Raum auch Zum Tropfenden Kessel nennen.
Antworten

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing