Adobe stellt PDF-Reader für Linux ein

Sie haben es vielleicht schon gelesen. Adobe stellt den PDF-Reader für Linux ein.

Heise wählt dafür diese Überschrift. Fakt ist, dass der PDF-Reader nur noch für Windows, OS X und Android zum Download zur Verfügung steht. Da es für den Reader schon länger keine Updates mehr gab, hält sich die Überraschung in der Linux-Gemeinschaft vermutlich in Grenzen. Wer den PDF-Reader unter Linux schon installiert hat, kann ihn auch weiterhin verwenden. Alternativen gibt es auch. Doch was ist zum Beispiel mit Kommentarfunktionen und dynamischen Formularen? Oder mit Review-Workflows, die sich mit Adobe  Acrobat sehr komfortabel organisieren ließen. Können die auch in PDF-Readern wie Evince und Okular genutzt werden?

Uns interessiert, ob Sie als Linuxer auch von dieser "Beerdigung" betroffen sind. Welche Folgen hat sie für Ihre Arbeit? Und kennen Sie Alternativen?

Kommentare   

# Jörn Donges 2014-10-23 00:41
Es ist zumindest geplant, die Kommentarfunktionen in Evince zu implementieren, auch wenn das schon eine ganze Weile dauert:

https://bugzilla.gnome.org/show_bug.cgi?id=168304#c34

Aber im nächsten Release soll eine entsprechende Funktion endlich enthalten sein.
Bis das funktioniert, müsste man eigentlich auch die Windows-Version vom Acrobat-Reader über wine laufen lassen können.
Antworten

Kommentar schreiben


Blog

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...

tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder. mehr ...
  • linkedin
  • xing