tekom 2014: Paradigmenwechsel beim E-Learning

Die "englische Reihe" war wieder mit hochkarätigen Sprechern besetzt, u.a. mit Ray Gallon, der über "mLearning, eLearning, and User Assistance" referierte.

Ray Gallon sprach von Paradigmenwechseln: weg vom Frontalunterricht – hin zum Lernen im Team. Dabei spielen Social Communities eine wesentliche Rolle. Die Lernenden wollen sich austauschen und auch stärker das Tempo und die Inhalte des Lehrstoffs bestimmen. Dabei unterstützen sie moderne E-Learning-Tools und Methoden. So wird im Flipped Classroom der Lehrstoff nicht im Training vermittelt, sondern zuhause von den Teilnehmern erarbeitet. Zurück im Klassenzimmer üben die Teilnehmer unter Anleitung des Trainers. Besonders für prozedurale Informationen ist diese Methode geeignet, denn erst beim Üben festigen sich Prozeduren. Und genau in dieser Phase kann der Trainer unterstützen.

Weitere Informationen zum Vortrag.

Kommentar schreiben


Blog

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...
  • linkedin
  • xing