Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie. tekom-Präsentation zum kostenlosen Download

Semantische Netze  repräsentieren Wissen. Sie speichern und verwalten Objekte, ihre Eigenschaften und ihre Beziehungen zueinander. In Unternehmen gibt es viele verschiedene Arten von Objekten: Produkte, Projekte, Mitarbeiter, Prozesse und vieles mehr.

Diese werden zumeist in getrennten Systemen verwaltet. Ein semantisches Netz bringt diese Objekte in einen Zusammenhang: Es beschreibt die Eigenschaften der Objekte („ein Produkt hat eine Version“) und die Beziehungen zwischen den Objekten.

Fotolia Labyrinth Help© Anatoly Maslennikov - Fotolia.comIn ihrem Vortrag "Wer seine Dokumentation liebt, vernetzt sie. Technische Dokumentation als Teil eines semantischen Netzes" bei der tekom-Jahrestagung 2014 erläuterten Ulrike Parson und Dr. Achim Steinacker (intelligent views GmbH) anhand eines Projekts, wie Informationen aus verschiedenen Unternehmensdatenbanken mithilfe eines semantischen Netzes integriert wurden. Parallel wurde die Entwicklerdokumentation auf DITA/XML umgestellt – eine wesentliche Voraussetzung für die Einbindung der Dokumentation in das Netz. Metadaten für die XML-Topics und -Maps wurden mit den Informationen angereichert, die für auswertbare Beziehungen im Netz sorgen.

Am Ende entstand ein semantisches Netz, das die Beziehungen zwischen Anforderungen, Testfällen, technischen Komponenten und Dokumentation visualisiert. Es ermöglicht individuelle Abfragen und Suchen, die die Rechte des jeweiligen Benutzers in den verschiedenen Systemen berücksichtigen. Der Zugriff erfolgt über ein Web-Portal, das häufig benötigte Informationen und Berichte komprimiert darstellt.

Die Vortragsfolien der Präsentation finden Sie hier zum kostenlosen Download.

Weitere Informationen zu semantischen Netzen finden Sie auch in unserem Wissensartikel Semantic Wikis. Or: How Malta Became Semantic.

Kommentar schreiben


Blog

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...

tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder. mehr ...

tekom-Bericht Teil 2: Über echte und virtuelle Überflieger

Die tekom begrüßt mich mit strahlendem Sonnenschein. Drinnen sind Tagung und Messe bereits in vollem Gange. Zwei Tage Vorträge, Workshops, Messebesuch und Gespräche warten auf mich. mehr ...
  • linkedin
  • xing