Blog

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...

Volontariat für Technische Redakteure. Zwei Sichten auf die berufsbegleitende Ausbildung

Anja Schiel, Volontärin, und Ulrike Parson, Vorstand der parson AG, berichten über ihre Sicht des Volontariats für die Technische Redaktion.* mehr ...

Machen Sie Ihre technische Dokumentation intelligent – der Weg vom Content Management zu Content Delivery

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, wie man CDPs mit technischer Dokumentation so intelligent befüllt, dass die Nutzer schnell und gezielt Antworten auf ihre Fragestellungen bekommen. mehr ...

So funktioniert Mentoring bei parson

Die Bewerbung ist verschickt, das Vorstellungsgespräch war erfolgreich, jetzt kommt die Zusage. Und da ist er schon, der erste Arbeitstag, an dem alles so fremd ist: Kollegen, deren Namen man sofort wieder vergisst, Ablagestrukturen, Prozesse, ERP-System. Nicht mal die Kaffeemaschine funktioniert auf Anhieb. Und wo war noch mal der Besprechungsraum? mehr ...

Ein Jahr in London. Ich vermisse nicht nur meine Socke

Darf ich vorstellen? Parsons Green in London. Ich finde, der perfekte Ort für einen weiteren Standort von parson. Der Standort ist leider nicht geplant, aber ein Stückchen parson ist im Moment tatsächlich in London. mehr ...

Formate in der Technischen Dokumentation: Ergebnisse zweier Umfragen

Vor kurzem berichteten wir von der Umfrage der UA Europe über die verwendeten Formate und Tools in der Technischen Dokumentation. Jetzt liegen auch die Ergebnisse aus den tekom-Branchenkennzahlen 2015 vor.

Bei der UA-Europe-Umfrage* kam der Strukturierungsstandard DITA auf einen Anteil von über 20%, gefolgt von HTML5 und Responsive Design. Hier finden Sie unseren Blogartikel dazu.

UAEurope Technology2015Formate in der Technischen Dokumentation © UA Europe

Die tekom-Branchenkennzahlen** zeigen zwar, dass der Einsatz von formalen Strukturen in der Technischen Dokumentation weit verbreitet ist. Nur rund 30 % – 35 % der befragten Unternehmen setzen keine formalen Strukturen ein. Formale Strukturen bezeichnen in diesem Zusammenhang sowohl XML-Strukturdefinitionen als auch nicht-technische Strukturen wie standardisierte Dokumentation nach den Prinzipien des Funktionsdesigns® oder Information Mapping®.

Im Unterschied zur UA-Europe-Umfrage wird DITA nur von 9,4 % der befragten Unternehmen aus der Software-Branche und nur von 4,1 % der Industrieunternehmen verwendet.

Als Strukturierungsstandards nutzen Industrieunternehmen am häufigsten das Funktionsdesign®, gefolgt von eigenen XML-Strukturdefinitionen oder denen des Redaktionssystemherstellers.

tekomBranchenzahlen StrukturierungsstandardsDer Einsatz von Strukturierungsstandards in der Technischen Dokumentation. Aus: Branchenkennzahlen für die Technische Kommunikation 2015. © tekom 2015 – Dr. Daniela Straub

Die folgende Matrix zeigt, dass DITA im deutschsprachigen Raum keine vorherrschende Position hat und auch eher für Software-Unternehmen als für Industrieunternehmen von Interesse ist. 

tekomBranchenzahlen DITARelevanzRelevanz von DITA in der Technischen Dokumentation. Aus: Branchenkennzahlen für die Technische Kommunikation 2015. © tekom 2015 – Dr. Daniela Straub

Leider wurde bei der tekom-Umfrage nicht nach den verwendeten Tools in der Technischen Dokumentation gefragt. Das hätte uns nun doch interessiert. Bei UA Europe lag MadCap Flare mit etwa 32 % an der Spitze. 

Wie sieht es bei Ihnen aus – nutzen Sie einen Strukturierungsstandard wie das Funktionsdesign® und/oder XML-basierte Dokumentation? Wenn XML, nach welchem Standard arbeiten Sie?

Quellen:

* UA Europe
** Branchenkennzahlen für die Technische Kommunikation 2015. © tekom 2015 – Dr. Daniela Straub 

Kommentare   

# Dieter Gust 2015-08-03 17:09
Ihr wiederholt leider den Fehler von tekom: Funktionsdesign ist kein Strukturierungsstandard, sondern eine Methode eigene Strukturierungskonuzepte zu finden. Ursprünglich orientiert sich Funktionsdesign "nur" an der Sprechakttheorie, um aber auch schriftliche Kommunikation nach formalen Sprechaktlogiken zu optimieren. Funktionsdesign verstand sich delbst schon als Hilfe, DITA umzusetzen. Und die angeblich nach Funktionsdesign implementierten Warnhinweis-Strukturen z. B. in Schema ST4 gab es aber in der ANSI-Norm, bevor Funktionsdesign "erfunden" wurde.
Viel mehr als Funktionsdesign sind semantisch begründete und prozessorientierte Templates (Word, FrameMaker, InDesign) Repräsentationen von Strukturierungsstandards (meist jedoch rein firmenbezogen).
Antworten
# U. Parson 2015-08-03 19:38
Moin. Ja, das ist richtig, das ist nicht ganz sauber. Wir haben uns so auf die DITA-Zahlen fokussiert, dass wir den Fehler einfach weitergereicht haben.

Die Zahlen der tekom schließen einander zum Teil ein: Ein Unternehmen, das Funktionsdesign anwendet, nutzt ggf. auch eine XML-Strukturdefinition, sei sie nun selbst entwickelt oder vom Systemhersteller übernommen.
Antworten

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing