Formate in der Technischen Dokumentation: Ergebnisse zweier Umfragen

Vor kurzem berichteten wir von der Umfrage der UA Europe über die verwendeten Formate und Tools in der Technischen Dokumentation. Jetzt liegen auch die Ergebnisse aus den tekom-Branchenkennzahlen 2015 vor.

Bei der UA-Europe-Umfrage* kam der Strukturierungsstandard DITA auf einen Anteil von über 20%, gefolgt von HTML5 und Responsive Design. Hier finden Sie unseren Blogartikel dazu.

UAEurope Technology2015Formate in der Technischen Dokumentation © UA Europe

Die tekom-Branchenkennzahlen** zeigen zwar, dass der Einsatz von formalen Strukturen in der Technischen Dokumentation weit verbreitet ist. Nur rund 30 % – 35 % der befragten Unternehmen setzen keine formalen Strukturen ein. Formale Strukturen bezeichnen in diesem Zusammenhang sowohl XML-Strukturdefinitionen als auch nicht-technische Strukturen wie standardisierte Dokumentation nach den Prinzipien des Funktionsdesigns® oder Information Mapping®.

Im Unterschied zur UA-Europe-Umfrage wird DITA nur von 9,4 % der befragten Unternehmen aus der Software-Branche und nur von 4,1 % der Industrieunternehmen verwendet.

Als Strukturierungsstandards nutzen Industrieunternehmen am häufigsten das Funktionsdesign®, gefolgt von eigenen XML-Strukturdefinitionen oder denen des Redaktionssystemherstellers.

tekomBranchenzahlen StrukturierungsstandardsDer Einsatz von Strukturierungsstandards in der Technischen Dokumentation. Aus: Branchenkennzahlen für die Technische Kommunikation 2015. © tekom 2015 – Dr. Daniela Straub

Die folgende Matrix zeigt, dass DITA im deutschsprachigen Raum keine vorherrschende Position hat und auch eher für Software-Unternehmen als für Industrieunternehmen von Interesse ist. 

tekomBranchenzahlen DITARelevanzRelevanz von DITA in der Technischen Dokumentation. Aus: Branchenkennzahlen für die Technische Kommunikation 2015. © tekom 2015 – Dr. Daniela Straub

Leider wurde bei der tekom-Umfrage nicht nach den verwendeten Tools in der Technischen Dokumentation gefragt. Das hätte uns nun doch interessiert. Bei UA Europe lag MadCap Flare mit etwa 32 % an der Spitze. 

Wie sieht es bei Ihnen aus – nutzen Sie einen Strukturierungsstandard wie das Funktionsdesign® und/oder XML-basierte Dokumentation? Wenn XML, nach welchem Standard arbeiten Sie?

Quellen:

* UA Europe
** Branchenkennzahlen für die Technische Kommunikation 2015. © tekom 2015 – Dr. Daniela Straub 

Kommentare   

# Dieter Gust 2015-08-03 17:09
Ihr wiederholt leider den Fehler von tekom: Funktionsdesign ist kein Strukturierungsstandard, sondern eine Methode eigene Strukturierungskonuzepte zu finden. Ursprünglich orientiert sich Funktionsdesign "nur" an der Sprechakttheorie, um aber auch schriftliche Kommunikation nach formalen Sprechaktlogiken zu optimieren. Funktionsdesign verstand sich delbst schon als Hilfe, DITA umzusetzen. Und die angeblich nach Funktionsdesign implementierten Warnhinweis-Strukturen z. B. in Schema ST4 gab es aber in der ANSI-Norm, bevor Funktionsdesign "erfunden" wurde.
Viel mehr als Funktionsdesign sind semantisch begründete und prozessorientierte Templates (Word, FrameMaker, InDesign) Repräsentationen von Strukturierungsstandards (meist jedoch rein firmenbezogen).
Antworten
# U. Parson 2015-08-03 19:38
Moin. Ja, das ist richtig, das ist nicht ganz sauber. Wir haben uns so auf die DITA-Zahlen fokussiert, dass wir den Fehler einfach weitergereicht haben.

Die Zahlen der tekom schließen einander zum Teil ein: Ein Unternehmen, das Funktionsdesign anwendet, nutzt ggf. auch eine XML-Strukturdefinition, sei sie nun selbst entwickelt oder vom Systemhersteller übernommen.
Antworten

Kommentar schreiben


Blog

Haste schon gehört? parson bei der tekom-Jahrestagung 2019

Beim Trend-Slam zur technischen Kommunikation geht’s um das Neueste aus unserer Branche. In diesem neuen Format, einer Art Schlagabtausch, diskutieren die TechComm-Experten Ulrike Parson und Dieter Gust (itl) bei der tekom-Jahrestagung 2019 in Stuttgart. mehr ...

Ein Schuh ist ein Schuh ist ein Schuh. Aber Schleife ist nicht gleich Schleife

Ich bin ungeschickt und zwar nicht nur ein bisschen. Das können Ihnen meine Kollegen bestätigen. Da verwundert es nicht, dass ich seit meiner Kindheit nicht in der Lage war, die Schleifen an meinen Schuhen so zu binden, dass diese nicht nach kurzer Zeit wieder aufgingen. mehr ...

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...
  • linkedin
  • xing