tekom 2015. Teil 2: Barista-Kaffee mit Herz und “putting a lipstick on a pig”

Die tekom-Jahrestagung wird internationaler und größer. In den Messehallen und Vortragsräumen höre ich unterschiedlichste Sprachen. Beim Mittagessen sind die Schlangen unglaublich lang, und ich finde kaum einen freien Platz.

Ich habe noch nie so viele hungrige und wissenshungrige technische Redakteure auf einem Fleck gesehen. Einige bekannte Gesichter laufen mir ständig über den Weg, aber es kommt vor, dass ich meine sieben Kollegen erst abends zum „Abschlussbier“ wiedersehe. Die kulinarische Versorgung an den Messeständen ist verlockend. Kaffee und Süßes, Brezeln oder Äpfel, handverlesene Süßigkeiten, gebrannte Mandeln oder Barista-Kaffee mit Herz. Neben Essbarem gibt es an den Messeständen auch die begehrten technischen Goodies. Sehr originell fand ich einen 3D-Drucker, mit dem man sich einen Wunschnamen auf einen (funktionierenden!) Legostein drucken lassen konnte.

tekom-Jahrestagung 2015. Lego aus dem 3D-DruckerLego aus dem 3D-Drucker. Foto: Anne Hoffmann

Die Teilnehmerrunde des Tutorials, das ich gemeinsam mit Jonas Wäckerle abhielt, war zwar überschaubar, aber es saßen die richtigen Leute im Raum. Es war klasse zu sehen, wie die Informationen aufgesaugt wurden, um Nachschlag in XSL-T gebeten wurde und gleich die ersten eigenen Ideen vorgebracht wurden. Eine Teilnehmerin fragte: „Wie gehe ich mit Baum/Bäume um? Und was ist mit flektierten Verben?“

Ja, das ist eine gute Frage. Schematron hat keine linguistische Kompetenz. Aber über eine pragmatische Terminologie-Liste kann man solche Fälle durchaus abfangen. Oder man folgt Jonas' Idee und optimiert Schematron weiter.

„Kann ich auch kontextabhängig Wörter erlauben oder verbieten?“, wollte ein anderer Teilnehmer wissen. Genau das sind die Fragen, mit denen wir uns in den letzten Monaten beschäftigt haben. Ich hoffe, wir konnten einige Ideen weitergeben.

Zum Schluss noch ein Augenöffner aus einem der englischsprachigen Vorträge: Was haben technische Redakteure und Tierschützer gemeinsam?

Man kann sowohl „Putting lipstick on a pig” als auch „Perfuming a pig“ sagen, wenn man etwas beschönigt, übertreibt oder aufplustert. Und das gehört natürlich nicht in technische Dokumente. Oder anders gesagt: Technische Redakteure lassen Schweine Schweine sein, ganz ohne Lippenstift und Parfüm.

Kommentar schreiben


Blog

Ein Schuh ist ein Schuh ist ein Schuh. Aber Schleife ist nicht gleich Schleife

Ich bin ungeschickt und zwar nicht nur ein bisschen. Das können Ihnen meine Kollegen bestätigen. Da verwundert es nicht, dass ich seit meiner Kindheit nicht in der Lage war, die Schleifen an meinen Schuhen so zu binden, dass diese nicht nach kurzer Zeit wieder aufgingen. mehr ...

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...
  • linkedin
  • xing