tekom 2015. Teil 2: Barista-Kaffee mit Herz und “putting a lipstick on a pig”

Die tekom-Jahrestagung wird internationaler und größer. In den Messehallen und Vortragsräumen höre ich unterschiedlichste Sprachen. Beim Mittagessen sind die Schlangen unglaublich lang, und ich finde kaum einen freien Platz.

Ich habe noch nie so viele hungrige und wissenshungrige technische Redakteure auf einem Fleck gesehen. Einige bekannte Gesichter laufen mir ständig über den Weg, aber es kommt vor, dass ich meine sieben Kollegen erst abends zum „Abschlussbier“ wiedersehe. Die kulinarische Versorgung an den Messeständen ist verlockend. Kaffee und Süßes, Brezeln oder Äpfel, handverlesene Süßigkeiten, gebrannte Mandeln oder Barista-Kaffee mit Herz. Neben Essbarem gibt es an den Messeständen auch die begehrten technischen Goodies. Sehr originell fand ich einen 3D-Drucker, mit dem man sich einen Wunschnamen auf einen (funktionierenden!) Legostein drucken lassen konnte.

tekom-Jahrestagung 2015. Lego aus dem 3D-DruckerLego aus dem 3D-Drucker. Foto: Anne Hoffmann

Die Teilnehmerrunde des Tutorials, das ich gemeinsam mit Jonas Wäckerle abhielt, war zwar überschaubar, aber es saßen die richtigen Leute im Raum. Es war klasse zu sehen, wie die Informationen aufgesaugt wurden, um Nachschlag in XSL-T gebeten wurde und gleich die ersten eigenen Ideen vorgebracht wurden. Eine Teilnehmerin fragte: „Wie gehe ich mit Baum/Bäume um? Und was ist mit flektierten Verben?“

Ja, das ist eine gute Frage. Schematron hat keine linguistische Kompetenz. Aber über eine pragmatische Terminologie-Liste kann man solche Fälle durchaus abfangen. Oder man folgt Jonas' Idee und optimiert Schematron weiter.

„Kann ich auch kontextabhängig Wörter erlauben oder verbieten?“, wollte ein anderer Teilnehmer wissen. Genau das sind die Fragen, mit denen wir uns in den letzten Monaten beschäftigt haben. Ich hoffe, wir konnten einige Ideen weitergeben.

Zum Schluss noch ein Augenöffner aus einem der englischsprachigen Vorträge: Was haben technische Redakteure und Tierschützer gemeinsam?

Man kann sowohl „Putting lipstick on a pig” als auch „Perfuming a pig“ sagen, wenn man etwas beschönigt, übertreibt oder aufplustert. Und das gehört natürlich nicht in technische Dokumente. Oder anders gesagt: Technische Redakteure lassen Schweine Schweine sein, ganz ohne Lippenstift und Parfüm.

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing