Affect vs. effect

"Changing the configuration can affect the performance of your computer." Bei affect stocke ich. Ist es nicht doch effect? Der Fehler ist schnell gemacht, die beiden Wörter sind sich einfach zu ähnlich.

So ist es richtig:

Das Verb affect bedeutet: sich auf etwas auswirken, etwas beeinflussen, etwas betreffen, auf etwas negative Auswirkungen haben, schaden. Mein Satz oben ist also korrekt. Weitere Beispiele sind:

  • This virus affected all the computers in the marketing department.
  • The disease only affects cattle.1
  • Poverty can affect anyone, regardless of age, race, gender or social background.2

Das Substantiv effect bedeutet "Wirkung, Effekt, Auswirkung" und ist die Konsequenz, also das Ergebnis. Sehen Sie sich diese Beispiele an:

  • The marketing department felt the effect of the virus immediately.
  • Maybe it was the effect of the liquor.3
  • Any decision you make has a profound effect on everyone.

Natürlich ist es wieder nicht ganz so einfach. Effect gibt es auch als Verb. Allerdings wird es meistens nur in formaleren Texten verwendet. Es bedeutet, etwas zu bewirken, einen Durchbruch zu erzielen, eine Änderung herbeizuführen.

  • After the virus was deleted from the computers, the director effected new work instructions. (The effect was immediate. No new viruses affected the computers in the marketing department.)

Sind Sie noch bei mir?

Quick’n dirty: Das Verb effect können Sie getrost in der hinteren Ecke ihres Gedächtnisses parken; Sie werden es selten brauchen. In den meisten Fällen ist affect das Verb und effect das Substantiv.

Eine schöne Eselsbrücke fand ich im EF Deutschland Blog: "Affect beginnt mit A und bezieht sich auf eine Aktion. Effect beginnt mit E und bezieht sich auf die „Endgültige Konsequenz".4

Worüber sollen wir als nächstes schreiben?

Quellen:

1 http://en.pons.com/translate?q=affect&l=deen&in=&lf=de&cid=&srt=null

2 http://sentence.yourdictionary.com/affect#6CebJVrPJrkJyQ4b.99

3 http://sentence.yourdictionary.com/effect#E5yWOPO1irdwMO43.99

4 http://www.ef.de/blog/language/10-schwere-englische-woerter/

 

Blog

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...

tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder. mehr ...

tekom-Bericht Teil 2: Über echte und virtuelle Überflieger

Die tekom begrüßt mich mit strahlendem Sonnenschein. Drinnen sind Tagung und Messe bereits in vollem Gange. Zwei Tage Vorträge, Workshops, Messebesuch und Gespräche warten auf mich. mehr ...

tekom-Bericht Teil 1: Überwarnung ist real

Auf der tekom-Jahrestagung war das Informationsangebot zu Normen und Richtlinien groß. Unter anderem fanden sich Normungsexperten wie Jens-Uwe Heuer-James und Torsten Gruchmann zu einer Podiumsdiskussion zusammen, in der immer wieder anklang: Wir brauchen eine IEC 82079-1. mehr ...

Arbeiten in selbstführenden Teams. Oder wie wir das Management abschaffen

Die Welt von heute ist VUCA: volatile, uncertain, complex und ambiguous. Unternehmen stehen vor komplexen Herausforderungen wie Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Wer nicht schnell genug agiert, wird vom Markt verdrängt. mehr ...
  • linkedin
  • xing