Affect vs. effect

"Changing the configuration can affect the performance of your computer." Bei affect stocke ich. Ist es nicht doch effect? Der Fehler ist schnell gemacht, die beiden Wörter sind sich einfach zu ähnlich.

So ist es richtig:

Das Verb affect bedeutet: sich auf etwas auswirken, etwas beeinflussen, etwas betreffen, auf etwas negative Auswirkungen haben, schaden. Mein Satz oben ist also korrekt. Weitere Beispiele sind:

  • This virus affected all the computers in the marketing department.
  • The disease only affects cattle.1
  • Poverty can affect anyone, regardless of age, race, gender or social background.2

Das Substantiv effect bedeutet "Wirkung, Effekt, Auswirkung" und ist die Konsequenz, also das Ergebnis. Sehen Sie sich diese Beispiele an:

  • The marketing department felt the effect of the virus immediately.
  • Maybe it was the effect of the liquor.3
  • Any decision you make has a profound effect on everyone.

Natürlich ist es wieder nicht ganz so einfach. Effect gibt es auch als Verb. Allerdings wird es meistens nur in formaleren Texten verwendet. Es bedeutet, etwas zu bewirken, einen Durchbruch zu erzielen, eine Änderung herbeizuführen.

  • After the virus was deleted from the computers, the director effected new work instructions. (The effect was immediate. No new viruses affected the computers in the marketing department.)

Sind Sie noch bei mir?

Quick’n dirty: Das Verb effect können Sie getrost in der hinteren Ecke ihres Gedächtnisses parken; Sie werden es selten brauchen. In den meisten Fällen ist affect das Verb und effect das Substantiv.

Eine schöne Eselsbrücke fand ich im EF Deutschland Blog: "Affect beginnt mit A und bezieht sich auf eine Aktion. Effect beginnt mit E und bezieht sich auf die „Endgültige Konsequenz".4

Worüber sollen wir als nächstes schreiben?

Quellen:

1 http://en.pons.com/translate?q=affect&l=deen&in=&lf=de&cid=&srt=null

2 http://sentence.yourdictionary.com/affect#6CebJVrPJrkJyQ4b.99

3 http://sentence.yourdictionary.com/effect#E5yWOPO1irdwMO43.99

4 http://www.ef.de/blog/language/10-schwere-englische-woerter/

 

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing