Blog

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...

Volontariat für Technische Redakteure. Zwei Sichten auf die berufsbegleitende Ausbildung

Anja Schiel, Volontärin, und Ulrike Parson, Vorstand der parson AG, berichten über ihre Sicht des Volontariats für die Technische Redaktion.* mehr ...

Machen Sie Ihre technische Dokumentation intelligent – der Weg vom Content Management zu Content Delivery

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, wie man CDPs mit technischer Dokumentation so intelligent befüllt, dass die Nutzer schnell und gezielt Antworten auf ihre Fragestellungen bekommen. mehr ...

So funktioniert Mentoring bei parson

Die Bewerbung ist verschickt, das Vorstellungsgespräch war erfolgreich, jetzt kommt die Zusage. Und da ist er schon, der erste Arbeitstag, an dem alles so fremd ist: Kollegen, deren Namen man sofort wieder vergisst, Ablagestrukturen, Prozesse, ERP-System. Nicht mal die Kaffeemaschine funktioniert auf Anhieb. Und wo war noch mal der Besprechungsraum? mehr ...

Ein Jahr in London. Ich vermisse nicht nur meine Socke

Darf ich vorstellen? Parsons Green in London. Ich finde, der perfekte Ort für einen weiteren Standort von parson. Der Standort ist leider nicht geplant, aber ein Stückchen parson ist im Moment tatsächlich in London. mehr ...

Smørrebrød mit App Juice – Eindrücke NORDIC TechKomm

Vom 24. bis 25. Mai fand in Kopenhagen zum ersten Mal die Fachkonferenz NORDIC TechKomm statt. parson war mit zwei Veranstaltungen dabei.

Ich hielt einen Vortrag zum Thema "Content Delivery - How to create and publish intelligent information". In Mark Schuberts Workshop ging es um Wissensmodelle: "I don't have to know that! A fairy-tale introduction into knowledge modeling".

Bereits der Flug nach Kopenhagen erwies sich als interessant aus Sicht eines Technischen Redakteurs. Wie vor jedem Start musste ich die obligatorische Sicherheitseinweisung durch die Stewardessen über mich ergehen lassen, selbst wenn man die bereits Dutzende Male gesehen und gehört hat, und man Gott sei Dank in der Regel das Gelernte nicht anwenden muss. Sicherheit geht halt vor. Auf wesentlich unmittelbarere Gefahren, die einem während eines Fluges dräuen, wird hingegen sträflich verschämt hingewiesen, wie das folgende Foto belegt.

kaffeebecher caution hotFoto: Frank Ralf

Die Konferenz erwies sich ebenfalls als äußerst lehrreich. Und das nicht nur dank der zahlreichen interessanten Fachvorträge, sondern sogar beim Mittagsbüffet. Zu essen gab es typisch dänisches Smørrebrød: leckere kleine Happen und belegte Brote, u.a. mit Fisch und Leberpastete. Während das Essen also eher traditionell war, warf bei den Getränken die Zukunft bereits ihre Schatten voraus, eine Welt, in der selbst die profansten Alltagsgegenstände untereinander vernetzt sind und sich per Smartphone steuern lassen - das Ergebnis: App Juice.

app juiceFoto: Frank Ralf

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing