Agile Dokumentation – funktioniert das?

Das Stichwort agil ist in der Softwareentwicklung mindestens so beliebt wie DITA in der Technischen Dokumentation. Kein Wunder: Agil und DITA konzentrieren sich auf Modularisierung und die Anforderungen der Nutzer.

Scrum-Projekt. Quelle: parson AGScrum-Projekt. Quelle: parson AGMarion Knebels Artikel zu agiler Dokumentation wurde in der Zeitschrift Dokuworld, Ausgabe 1-2017, veröffentlicht. Der Artikel beleuchtet, wie agiles Dokumentieren in der Praxis funktioniert. Sie finden den Artikel hier als PDF und auf unserer Website.

Kommentare   

# Henning S. 2017-05-07 15:04
Richtig praktiziert kann agiles Dokumentieren sehr gut funktionieren und auch die Ergebnisse sind mMn besser als in anderen Sw-Entwicklungsprozessen. Bleibt die Frage nach den Tools: DITA oder vielleicht doch lieber Confluence oder Markdown mit einem statischen Site-Generator?
Antworten
# Marion Knebel 2017-05-08 10:42
Ich stimme vollkommen zu, dass das Dokumentieren in agilen Umgebunen sehr gut funktionieren kann. Die Frage nach den Tools sehe ich aber eher losgelöst davon. Pauschal gibt es da m.E. keine richtige Antwort. Die Auswahl des Tools muss sich aus den individuellen Anforderungen ergeben. Wenn Sie z.B. viel Übersetzungsbedarf haben und Sie viele Varianten benötigen, werden Sie mit Confluence oder Markdown nicht weit kommen und benötigen am Ende vielleicht sogar ein Redaktionssystem. Wenn Sie andererseits entwicklernahe Dokumentation haben und die Entwickler selbst an der Dokumentation mitarbeiten sollen, kann man auch mit Markdown schöne Sachen machen (oder aber Markdown-Content in DITA integrieren). Möglichkeiten gibt es am Ende viele und alle (na ja, die meisten :) habe ihre Berechtigung. Für welches Tool haben Sie sich entschieden und warum?
Antworten
# Henning S. 2017-05-08 18:12
Die Frage könnte auch lauten: Eignen sich manche Tools besser als andere für das agile Dokumentieren? Tendenziell sehe ich einige Vorteile bei schlanken Tools (Wiki, Markdown). Richtig ist aber natürlich auch: Die Deliverables (z. B. mehrere Varianten, unterschiedliche Ausgabemedien, mehrere Sprachen) können es erfordern, andere Tools zu verwenden. Es kommt also auf den Einzelfall an. Framemaker funktioniert für mich ganz gut, agil ebenso wie vorher bereits klassisch.
Antworten

Kommentar schreiben


Blog

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...

Haste schon gehört? parson bei der tekom-Jahrestagung 2019

Beim Trend-Slam zur technischen Kommunikation geht’s um das Neueste aus unserer Branche. In diesem neuen Format, einer Art Schlagabtausch, diskutieren die TechComm-Experten Ulrike Parson und Dieter Gust (itl) bei der tekom-Jahrestagung 2019 in Stuttgart. mehr ...

iiRDS - der Standard für intelligente Inhalte

Die fortschreitende Digitalisierung zwingt uns dazu, über anspruchsvollere Technologien für die Bereitstellung und Veröffentlichung von Inhalten nachzudenken. Heute wollen wir für einen bestimmten Anwendungsfall oder eine bestimmte Situation die passende Information zur Verfügung stellen. Deshalb weisen wir den Inhalten Metadaten zu und machen so unsere Informationen intelligent. So weit, so gut.  mehr ...

Ein Schuh ist ein Schuh ist ein Schuh. Aber Schleife ist nicht gleich Schleife

Ich bin ungeschickt und zwar nicht nur ein bisschen. Das können Ihnen meine Kollegen bestätigen. Da verwundert es nicht, dass ich seit meiner Kindheit nicht in der Lage war, die Schleifen an meinen Schuhen so zu binden, dass diese nicht nach kurzer Zeit wieder aufgingen. mehr ...

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...
  • linkedin
  • xing