Blog

Tiere im Büro, Teil II: Der Miau-Effekt

Im zweiten Teil unserer Mini-Blogserie geht es um zwei Brüder. Und das ist auch vorerst der letzte Teil. Es sei denn, es schleicht sich noch ’ne Maus ins Haus. Oder ein Goldfisch. mehr ...

Check if oder check that? Oder: Have you tried turning it off and on again?

Wie oft schreiben oder lesen wir in Anleitungen, dass wir etwas prüfen sollen. Beispiel: "Check if the computer is connected to power." Klare Ansage, alles schön. Was aber, wenn dort steht: "Check that the computer is connected to power"? mehr ...

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...

Volontariat für Technische Redakteure. Zwei Sichten auf die berufsbegleitende Ausbildung

Anja Schiel, Volontärin, und Ulrike Parson, Vorstand der parson AG, berichten über ihre Sicht des Volontariats für die Technische Redaktion.* mehr ...

Machen Sie Ihre technische Dokumentation intelligent – der Weg vom Content Management zu Content Delivery

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, wie man CDPs mit technischer Dokumentation so intelligent befüllt, dass die Nutzer schnell und gezielt Antworten auf ihre Fragestellungen bekommen. mehr ...

Tiere im Büro, Teil II: Der Miau-Effekt

Im zweiten Teil unserer Mini-Blogserie geht es um zwei Brüder. Und das ist auch vorerst der letzte Teil. Es sei denn, es schleicht sich noch ’ne Maus ins Haus. Oder ein Goldfisch.

Felix BlackyAber die würden gleich wieder abhauen. Oder schlimmer, nicht überleben. Denn bei den Brüdern handelt es sich um zwei Kater, sechs Jahre alt und ewig hungrig.

Morgens kommen Blacky und Felix ins Büro und machen erstmal ausgiebig Visite. Geräuschlos laufen sie die Treppen rauf und runter und inspizieren Schreibtische, Regale und Mitarbeiter-Taschen nach Snacks.

Finden sie nichts, gibt’s den vorwurfsvollen Blick (Felix), oder es wird die Büropflanze angeknabbert (Blacky). Einige Pflanzen sehen mittlerweile ziemlich zerzaust aus.

Felix vorwurfsvoll IMG 9274Auf der Suche nach Leckerlies nimmt Felix auch mal den beschwerlichen Weg: Fensterbank, untere Schrankschublade (egal ob ausgezogen oder nicht), Sprung ins übernächste Regal. Dabei stürzt er manchmal ab. Überhaupt mag Felix den Schrank und nutzt ihn zur Entspannung.

Wo kein Platz ist, wird Platz gemacht

BlackyBlacky kuschelt gern und mit jedem. Ungefragt springt er auf diverse Schöße und wechselt mehrfach die Sitzposition, bis er wirklich bequem liegt. Dabei kriegt man auch schon mal den Schwanz ins Gesicht. Blacky interessiert nicht die Bohne, ob man gerade in einer Telefonkonferenz ist. Hauptsache, er wird ausgiebig gestreichelt. Und das Streicheln tut nicht nur Blacky gut. Auch uns entspannt es kolossal.

Wir können es nur wiederholen: Unsere tierischen Kollegen sorgen für ein angenehmes Arbeitsklima und machen uns einfach (noch) netter.

Und nein, wir gucken keine Katzenvideos (mehr).

Felix und Blacky empörtRichtig empört sind die beiden, wenn man ihnen die Tür vor der Nase zumacht

  • facebook
  • linkedin
  • xing