tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder.

Eins vom brüllenden Löwen Leo, der noch heute im Vorspann aller Metro-Goldwyn-Mayer-Filme gezeigt wird. Das zweite hätte sein gähnender Bruder gewesen sein können. Das war das Motto des Workshops: „This is NOT Hollywood“, und Langeweile ist tabu.

Finn BöttgerFinn Böttger, Technischer Redakteur bei parsonIm Unterschied zur technischen Dokumentation geht es bei Videos auch ums Gefühl. Und Videos ohne weckende Emotionen stufen wir häufig als langweilig ein.

Das Storyboard

Das Storyboard bildet den Hauptteil in der Planung eines Videos. Es gleicht einem zeitlich gegliederten Ablauf, in dem festgehalten wird, wie z. B. die Inhalte des Videos vermittelt werden sollen, wie lang einzelne Videoausschnitte sind oder wie der dazugehörige Sprechertext lautet. Für die Erstellung eines Storyboards benötigen Sie ein ganz entscheidendes Werkzeug – Ihre Kreativität.

Gähnender LöweLangeweile ist tabu! © Fotolia | matthiask68

Keine Langeweile aufkommen lassen

Denken Sie an den gähnenden Löwen und vermeiden Sie Langweile. Verwenden Sie dramaturgische Mittel und erzählen Sie z. B. Geschichten oder überraschen Sie die Zuschauer. So können Sie die Chronologie brechen und beispielsweise das Ergebnis als erstes präsentieren.

Auch visuelle Mittel wie Perspektivenwechsel oder Nahaufnahmen vom Produkt können der Langweile entgegenwirken und die Aufmerksamkeit erhöhen. Und bevor es an die Aufnahme geht, können die folgenden Tipps und Tricks aus dem Workshop helfen, um mit einfachen Mitteln packende Online-Videos zu erstellen:

  • Um den Moiré-Effekt (Rasterüberlagerung) zu vermeiden, tragen Sie keine Kleidung mit kleinteiligen Mustern.
  • Statt zeitlich lange Vorgänge darzustellen, können Sie mit Zeitraffer arbeiten.
  • Für Nacharbeiten trennen Sie Video- und Tonaufnahmen.
  • Um einen Schlagschatten zu vermeiden, benötigen Sie gute Beleuchtung.
  • Verwenden Sie keine Lichtquellen aus der Richtung oder Gegenrichtung der Kamera.
  • Wählen Sie einen ruhigen Hintergrund mit wenig Details aus. Improvisieren Sie und verwenden z. B. ein Laken.
  • Um verwackelte Bilder oder Aufnahmen zu vermeiden, befestigen Sie die Kamera auf einem Stativ.
  • Arbeiten Sie mit externen Mikrophonen. Eine schlechte Tonqualität wird negativer aufgenommen als eine schlechte Bildqualität.
  • Hinterlegen Sie das Video mit Musik. Musik sorgt für Stimmung, kann Emotionen wecken und durchaus den gähnenden Löwen vertreiben.
  • Und zu guter Letzt: Sichern Sie Ihre Aufnahmedateien.

Bei Ihren nächsten Aufnahmen denken Sie an den gähnenden Löwen und lassen Ihrer Kreativität freien Lauf.

Kommentar schreiben


Blog

iiRDS - der Standard für intelligente Inhalte

Die fortschreitende Digitalisierung zwingt uns dazu, über anspruchsvollere Technologien für die Bereitstellung und Veröffentlichung von Inhalten nachzudenken. Heute wollen wir für einen bestimmten Anwendungsfall oder eine bestimmte Situation die passende Information zur Verfügung stellen. Deshalb weisen wir den Inhalten Metadaten zu und machen so unsere Informationen intelligent. So weit, so gut.  mehr ...

Haste schon gehört? parson bei der tekom-Jahrestagung 2019

Beim Trend-Slam zur technischen Kommunikation geht’s um das Neueste aus unserer Branche. In diesem neuen Format, einer Art Schlagabtausch, diskutieren die TechComm-Experten Ulrike Parson und Dieter Gust (itl) bei der tekom-Jahrestagung 2019 in Stuttgart. mehr ...

Ein Schuh ist ein Schuh ist ein Schuh. Aber Schleife ist nicht gleich Schleife

Ich bin ungeschickt und zwar nicht nur ein bisschen. Das können Ihnen meine Kollegen bestätigen. Da verwundert es nicht, dass ich seit meiner Kindheit nicht in der Lage war, die Schleifen an meinen Schuhen so zu binden, dass diese nicht nach kurzer Zeit wieder aufgingen. mehr ...

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...
  • linkedin
  • xing