Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure.

Produkte

Moderne Consumer-Produkte sind smart und vernetzt. Sie besitzen neben herkömmlichen Komponenten eine zusätzliche Kommunikations- und Softwareausstattung, die sie erst digital macht.

SmartProductsDer vernetzte Haushalt © Maksym Yemelyanov | Fotolia.com

Smart-Home-Systeme etwa kommunizieren nicht nur untereinander, sondern auch mit dem Anwender. Solche smarten Produkte erfordern eine smarte Dokumentation in Form von intelligenten Informationen. Statt traditioneller Handbücher erhält der Anwender digitale Nutzungsinformationen.

Produktionsprozess und Geschäftsmodelle

Durch die Digitalisierung werden alle Produktionsstufen immer agiler und flexibler. Innovations- und Produktionszyklen werden kürzer, es entstehen neue Produkte und Dienstleistungen: zum Beispiel Vermittlungs-Plattformen wie Airbnb oder Mobilitätsdienstleister wie DriveNow.

Technische Redakteure können ihre gewohnten Arbeitsweisen mit starren Aktualisierungs- und Freigabeprozessen auf Dokumentenbasis nicht beibehalten, wenn sie mit digitalisierten Unternehmensprozessen Schritt halten wollen. Sie müssen sich auf schnellere Änderungszyklen, eine kontinuierliche Aktualisierung sowohl die Auslieferung der digitalen Nutzungsinformationen einstellen und diese schnell umsetzen können.

Nutzerverhalten

Ob Software, Apps oder Bücher, alles soll auf kleinen Bildschirmen lesbar und bedienbar sein. Der Nutzer verlangt nach kleinen „Informationshappen“, die sich gut verarbeiten lassen und im Zweifelsfall auch über das Internet abrufbar sind.

Technische Dokumentation wird zu digitalen Nutzungsinformationen, die Anwender auf mobilen Endgeräten, an Maschinen oder am Computer lesen und durchsuchen können.

Fazit

Auf diese Veränderungen müssen sich Technische Redakteure im Zuge der Digitalisierung einstellen. Sie benötigen neue Kompetenzen und Herangehensweisen, um sich und ihre Arbeit in digitale Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle zu integrieren und den geänderten Anforderungen, die ein modernes Produkt an die Dokumentation stellt, begegnen zu können.

Mehr zu dem Thema erfahren Sie im Wissensartikel von Ulrike Parson: Die Herausforderungen der Digitalisierung in der Technischen Redaktion.

Kommentar schreiben


Blog

Haste schon gehört? parson bei der tekom-Jahrestagung 2019

Beim Trend-Slam zur technischen Kommunikation geht’s um das Neueste aus unserer Branche. In diesem neuen Format, einer Art Schlagabtausch, diskutieren die TechComm-Experten Ulrike Parson und Dieter Gust (itl) bei der tekom-Jahrestagung 2019 in Stuttgart. mehr ...

Ein Schuh ist ein Schuh ist ein Schuh. Aber Schleife ist nicht gleich Schleife

Ich bin ungeschickt und zwar nicht nur ein bisschen. Das können Ihnen meine Kollegen bestätigen. Da verwundert es nicht, dass ich seit meiner Kindheit nicht in der Lage war, die Schleifen an meinen Schuhen so zu binden, dass diese nicht nach kurzer Zeit wieder aufgingen. mehr ...

Drei Selbstläufer in Escheburg

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr ...

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...
  • linkedin
  • xing