For eggsample, tomatoes: zum richtigen Gebrauch von i.d. und e.g.

von Uta Lange am 09. August 2016

Kennen Sie "id est" und "exempli gratia"? Genau, das sind die beiden Schlawiner, die abgekürzt immer noch so häufig verwechselt werden: i.e. und e.g.

Vermutlich, weil sie lateinische Begriffe sind. Vermutlich, weil viele die Übersetzung nicht parat haben. Also wie merken wir uns den Unterschied?

i.e. (id est) bedeutet "das heißt" (that is, in other words, meaning). Es leitet eine alternative Formulierung ein oder stellt einen Sachverhalt eindeutiger dar.

  • The warranty includes e-mail support during office hours, i.e., between 9.00 a.m. and 5 p.m.

Tipp: Können Sie "i.e." mit "in other words" ersetzen, stimmt Ihr Satz.

e.g. (exempli gratia) bedeutet "zum Beispiel" (for example) und leitet eines oder mehrere Beispiele ein, die das zuvor Gesagte veranschaulichen.

  • We recommend easy-to-use fonts for your website, e.g., Verdana and Georgia.

Tipp: Da mit e.g. auf eine nicht vollständige Aufzählung hingewiesen wird, ist ein etc. am Ende nicht notwendig.

Zurück zum Merken. Ich mag ja Eselsbrücken. Bei Mignon Fogarty, The Grammar Girl,* finde ich diese:

  • i.e. beginnt mit I >> I = In other words
  • e.g. beginnt mit E >> E= Example

Und dann gibt es noch Essence und Egg, beide auch sehr schön.

  • i.e. = in essence
  • e.g. = eggsample

Im technischen Schreiben nutzen wir meistens die englischen Entsprechungen: "that is" und "for example". Nicht nur liest es sich einfacher; wir vermeiden so auch, dass unsere Leser die Abkürzungen falsch verstehen.

Zeichensetzung

Vor i.e. und e.g. steht immer ein Komma, manchmal werden sie auch mit Klammern oder Gedankenstrichen abgetrennt. Im amerikanischen Englisch folgt meistens ein Komma nach der Abkürzung. Im britischen Englisch wird in der Regel darauf verzichtet.

  • I prefer red vegetables, e.g.[,] tomatoes.
  • I prefer red vegetables (e.g.[,] tomatoes) but cucumbers too.
  • I prefer red vegetables ─ e.g.[,] tomatoes ─ but like cucumbers as well.

Wir folgen den Empfehlungen der meisten amerikanischen Styleguides und setzen das Komma auch danach:

  • I prefer red vegetables, e.g., tomatoes.
  • I prefer red vegetable, for example, tomatoes.

Dieser Blogartikel wurde inspiriert von dem Video mit dem Editor Peter Sukolowski über die beiden am meisten gesuchten Abkürzungen im Online-Dictionary von Merriam Webster: e.g. und i.e.

* http://www.quickanddirtytips.com/education/grammar/ie-versus-eg

Neuen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Treten Sie mit uns in Austausch – Auf der tekom-Jahrestagung 2021

01. September 2021

Auf der diesjährigen tekom-Jahrestagung wird es wieder zahlreiche spannende Fachvorträge mit Neuigkeiten aus der Branche, Tool-Präsentationen und Meetups auf Englisch und Deutsch geben. Sie werden auch die Möglichkeit haben, sich mit unseren Experten und Expertinnen auszutauschen.

Die Tagung findet vom 8. bis 19. November 2021 statt – erneut als digitale Veranstaltung.

In unseren Beiträgen geht es unter anderem um das gendergerechte Schreiben in der technischen Dokumentation, die Verwaltung von Metadaten und Ethical Design. mehr...

Nutzerhandbuch oder lieber Nutzungshandbuch? Über das gendergerechte Schreiben in der technischen Dokumentation

von Lea Sophie Ladiges am 19. Juli 2021

Die gendergerechte Sprache ist in aller Munde und auch vor dem Bereich der technischen Dokumentation macht sie nicht Halt. 
Eine der vielen Thematiken, die die deutsche Gesellschaft momentan spaltet, ist der Umgang mit gendergerechter Sprache. In jedem Diskurs, in dem sich Menschen mündlich oder schriftlich äußern, können aufgrund der Verwendung (oder Nicht-Verwendung) gendergerechter Sprache Uneinigkeiten entstehen. Dabei kann es sich um das Gendersternchen oder das Binnen-I im geschriebenen Text handeln, um die kleine Redepause beim Sprechen oder die explizite Nennung der femininen und der maskulinen Form. mehr...

Charming the word snake – Terminology work and language checking with Python

von Maximilian Rosin , Esther Strauch am 17. Juni 2021

Have you ever extracted technical terms from hundreds of documents? Have you checked dozens of topics for violations of writing rules? And have you felt that these tasks could be automated, but enterprise-grade software was too expensive?

In just a few days, you can implement powerful terminology tools, using free open-source software. In this tutorial, we will show you how. mehr...