GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG

GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG ist ein Unternehmen der Gemeinschaft der Autoversicherer und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV). Die GDV DL entwickelt im Auftrag der Versicherer innovative Servicelösungen in gleichbleibend zuverlässiger Qualität.

Beauftragende Firma

GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG

Projektzeitraum

2008/2009

Ziel des Projekts

Die GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) stand 2008 vor der Notwendigkeit, die technologische Grundlage für ihre Technische Dokumentation zu ändern, da die Grenzen der bisherigen Word-basierten Lösung erreicht waren. Gleichzeitig sollte die inhaltliche Qualität der Dokumentation erhöht werden. Begleitet von parson sollte 2008/2009 die Dokumentation auf FrameMaker/XML umgestellt und die Bestandsdokumente migriert werden.

Vorgehensweise und Methoden

Die Entscheidung fiel zugunsten FrameMaker/XML, um die Potenziale von XML bzgl. Strukturierung und Konvertierung in verschiedene Ausgabemedien zu nutzen. Die Entwicklung der Lösung erfolgte mehrstufig:

  1. Anforderungsanalyse (Workshop)
  2. Erarbeitung der Dokumentationsstruktur und der Dokumentdefinition
  3. Entwicklung der FrameMaker-Strukturapplikation sowie des Layouts entsprechend Corporate-Design der GDV DL
  4. Pilotphase
  5. Migration der Altdaten (semi-automatisch und manuell)
  6. Schulung der Mitarbeiter
  7. Roll-out der Lösung
  8. Erarbeitung eines Redaktionsleitfadens
  9. Stufenweise Erweiterung der Lösung aufgrund von kundenspezifischen Anforderungen

Besonderheiten der Lösung

Die entwickelte FrameMaker-XML-Lösung basiert auf dem DITA-Standard, wurde jedoch an die Bedürfnisse der GDV DL angepasst. Folgende Leitlinien waren dabei entscheidend:

  • Schlanke DTD: Es werden nicht alle DITA-Elemente verwendet, sondern nur die zunächst benötigten.
  • Mischung aus generischen und semantischen Elementen: Da bei der GDV DL spezielle XML-Anwendungen für Versicherer entwickelt und dokumentiert werden, gab es konkrete Anforderungen an die Elementdefinitionen. Entsprechend wurden kundenspezifische semantische Elemente entwickelt. Generische Elemente wie Topics und Sections ermöglichen die etwas freiere Gestaltung von Themen.
  • Redakteure an die Hand nehmen: Die DTD wurde so gestaltet, dass in bestimmten Topic-Typen eine feste Reihenfolge von Elementen vorgegeben ist. So werden Redakteure bei ihrer Arbeit geleitet sowie Inhalte und Struktur der Dokumente vereinheitlicht.
  • Leichte Bedienbarkeit: Die Erzeugung der HTML-Ausgabe wird komfortabel über einen einzigen Menübefehl gestartet.
  • Dokumentation der Dokumentation: Beschreibung der Lösung im Redaktionsleitfaden.

Weiterentwicklung zu dokumentationsgetriebener Entwicklung

Die GDV DL hat in Kooperation mit parson communication die FrameMaker-XML-Lösung so ausgebaut, dass die Dokumentation direkt für den Entwicklungsprozess sowie die dynamische Steuerung von Server und Benutzeroberflächen genutzt werden kann. Informationen aus der Dokumentation werden per XSLT extrahiert und in eine Datenbank importiert. Diese Datenbankeinträge werden in den verschiedenen Umsetzungsphasen der Entwicklungsprojekte benutzt und sind die Grundlage für die dokumentationsgetriebene Entwicklung (documentation-driven development):

  • Spezifikationsphase: Erzeugung einer Vorabdokumentation zur Abstimmung der Anforderungen und Implementierung mit dem Produktmanager und den Kunden (Versicherungsunternehmen)
  • Implementierungsphase: Erzeugung von Code-Vorlagen für die Entwickler, automatisches Anlegen von Klassen, Erzeugung von Validatoren zur Prüfung von Wertebereichen
  • Testphase: automatische Erzeugung von Testfall-Vorlagen und Testcode
  • Betrieb der Portalanwendung: Erzeugung von Hilfe-Popups und Prüfung von Wertebereichen bei der Eingabe von Werten durch die Benutzer; automatische Erzeugung von Fehlermeldungen

Bei der GDV DL nimmt die Dokumentation in Form des Verfahrenshandbuchs eine zentrale Rolle ein und dient als Datenpool für alle Phasen eines Entwicklungsprojekts. Das Datenformat XML macht es möglich, dass die Informationen an zentraler Stelle nur einmal erfasst und für verschiedene Zwecke ausgewertet werden können. So werden manuelle Programmierarbeiten, Übernahmefehler und doppelte Implementierungen in Entwicklung und Test verringert. Die GDV DL konnte auf diese Weise ihren Aufwand bei der Entwicklung neuer Versionen des Verfahrens reduzieren.

Präsentationen zur Lösungen

 

  • facebook
  • linkedin
  • xing