Dr. Strange und die Technische Dokumentation

Was haben eine Comic-Verfilmung und Technische Dokumentation gemeinsam? Nichts, möchte man meinen. Doch ich wurde Samstagabend damit überrascht, im Kino nicht nur einen unterhaltsamen Film geboten zu bekommen, sondern auch eine Lehrstunde in guter Dokumentation. Samstag war für mich Marvel-Tag.

SpoilergefahrACHTUNG: SPOILERGEFAHR!
In diesem Blog-Artikel kann es zu Spoilern kommen.
Spoiler verderben unter Umständen den Filmgenuss und führen gegebenenfalls zu Handgreiflichkeiten gegenüber dem Autor.

Ein Witz: Keine Angst, in diesem Blog-Beitrag wird nicht gespoilert, wie man auf Neudeutsch so schön sagt. Jedenfalls werden keine Details verraten, die für die Handlung oder den Ausgang des Films wesentlich wären. Dass die Guten am Ende gewinnen und die Bösen die Konsequenzen tragen, ist ja eh klar.

Ich schweife ab. Zurück zur Technischen Dokumentation. In diesem Fall ein hoch geheimes Buch in der Bibliothek, das Rituale beschreibt, die die Grundfesten der Welt erschüttern können, inklusive Herumspielen mit der Zeit und anderen Dimensionen - was man als Supermagier eben so macht. Unser Held liest sich also unbedarft ein und probiert so gleich aus, natürlich ohne die Anleitung bis zum Ende durchzulesen. Kurz bevor es zu Schlimmerem kommen kann, wird er dann allerdings aufgehalten. Anschließend weisen ihn seine Lehrmeister auf die drohenden Gefahren hin und fragen, ob er denn die Warnhinweise nicht gelesen hätte. Er antwortet sinngemäß: So weit bin ich nicht gekommen, wer packt die auch ans Ende der Anleitung? Mit anderen Worten, hätte der Autor des Buchs sich Rat bei einem Technischen Redakteur geholt, hätten die Warnhinweise dort gestanden, wo sie hingehören, nämlich vor den Schritten, die potenziell ins Verderben führen.

Danke, Dr. Strange, für diese unterhaltsame Einführung in die richtige Strukturierung von anleitenden Informationen.

Als Anekdote am Rande: Auch der Bösewicht hat natürlich mit den Ritualen gespielt und ebenfalls die Warnhinweise nicht gelesen. In seinem Fall war das allerdings gut so, denn wer weiß, wie die Geschichte sonst ausgegangen wäre.

Bildnachweis:
Gefahrzeichen © Reeel. Fotolia.com

Kommentar schreiben


Blog

Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr ...

Sprache für junge Nerds, E-Scooter und Sue-ees

Ulrike Parson und Uta Lange erzählen von der Frühjahrstagung in Wien. mehr ...

Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure. mehr ...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr ...

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...
  • linkedin
  • xing