Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die". 

Der, die, das?

Aber wer bestimmt bei eingedeutschten Wörtern, welches grammatikalische Geschlecht sie im Deutschen bekommen sollen? Idealerweise das aus der ursprünglichen Sprache. Aber was, wenn es dort gar kein Geschlecht gibt? Häufig orientiert man sich dann an der gebräuchlichen deutschen Übersetzung.

Der, die oder das engine?Der, die oder das Engine?


Das japanische Wort "Tsunami" wurde früher wortwörtlich als "Riesenwelle" übersetzt und hieß damit im Deutschen "die Tsunami". Inzwischen hat sich aber - aus welchen Gründen auch immer - das Maskulinum durchgesetzt: "der Tsunami", obwohl es im Japanischen gar kein grammatikalisches Geschlecht gibt.

1 Rotwein, 2 Bier, 3 Pizzen und ein 4facher Espresso

Wenn drei technische Redakteure nach einem anstrengenden tekom-Tag abends noch einen Happen essen gehen, kann schon mal Folgendes passieren:

  • Drei Redakteure bestellen drei Pizzen und erhalten drei Pizzen.
  • Eine Redakteurin bestellt einen Rotwein, erhält aber ein zweites Bier (und trinkt es).
  • Ein Redakteur bestellt einen doppelten Espresso. Seine Kollegin (zwei Bier) bekommt dies nicht mit und signalisiert dem Kellner, dass an ihrem Tisch noch ein doppelter Espresso gewünscht sei. Der vierfache Espresso ließ sich dann aber doch noch in letzter Minute verhindern. Auch wenn wir alle ihn vielleicht schon ganz zu Anfang nötig gehabt hätten...

"Ja" ist das neue "äh" - genau

Aufgefallen bei der diesjährigen tekom-Jahrestagung ist mir, dass viele Vortragende nicht mehr so viel "äh" sagen, wenn sie eine (Kunst-) Pause machen, dafür aber häufiger ein "ja" einstreuen - wenn es sich um eine kleine Pause handelt - oder ein "genau" bei längeren Pausen oder Pausen zwischen zwei Sätzen. Einfach nichts zu sagen, wenn man kurz nachdenkt, wie es weitergeht, wäre besser.

Könjunktiv

Ein neuer grammatikalischer Modus aus dem letzten Vortrag des Tages: "Da könnte er ja machen, was er wöllte."

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing