Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

von Frank Ralf am 15. November 2019

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".

Der, die, das?

Aber wer bestimmt bei eingedeutschten Wörtern, welches grammatikalische Geschlecht sie im Deutschen bekommen sollen? Idealerweise das aus der ursprünglichen Sprache. Aber was, wenn es dort gar kein Geschlecht gibt? Häufig orientiert man sich dann an der gebräuchlichen deutschen Übersetzung.

Der, die oder das Engine?

Das japanische Wort "Tsunami" wurde früher wortwörtlich als "Riesenwelle" übersetzt und hieß damit im Deutschen "die Tsunami". Inzwischen hat sich aber - aus welchen Gründen auch immer - das Maskulinum durchgesetzt: "der Tsunami", obwohl es im Japanischen gar kein grammatikalisches Geschlecht gibt.

1 Rotwein, 2 Bier, 3 Pizzen und ein 4facher Espresso

Wenn drei technische Redakteure nach einem anstrengenden tekom-Tag abends noch einen Happen essen gehen, kann schon mal Folgendes passieren:

  • Drei Redakteure bestellen drei Pizzen und erhalten drei Pizzen.
  •  Eine Redakteurin bestellt einen Rotwein, erhält aber ein zweites Bier (und trinkt es).
  • Ein Redakteur bestellt einen doppelten Espresso. Seine Kollegin (zwei Bier) bekommt dies nicht mit und signalisiert dem Kellner, dass an ihrem Tisch noch ein doppelter Espresso gewünscht sei. Der vierfache Espresso ließ sich dann aber doch noch in letzter Minute verhindern. Auch wenn wir alle ihn vielleicht schon ganz zu Anfang nötig gehabt hätten ...

"Ja" ist das neue "äh" - genau

Aufgefallen bei der diesjährigen tekom-Jahrestagung ist mir, dass viele Vortragende nicht mehr so viel "äh" sagen, wenn sie eine (Kunst-) Pause machen, dafür aber häufiger ein "ja" einstreuen - wenn es sich um eine kleine Pause handelt - oder ein "genau" bei längeren Pausen oder Pausen zwischen zwei Sätzen. Einfach nichts zu sagen, wenn man kurz nachdenkt, wie es weitergeht, wäre besser.

Könjunktiv

Ein neuer grammatikalischer Modus aus dem letzten Vortrag des Tages: "Da könnte er ja machen, was er wöllte."

Neuen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Treten Sie mit uns in Austausch – Auf der tekom-Jahrestagung 2021

01. September 2021

Auf der diesjährigen tekom-Jahrestagung wird es wieder zahlreiche spannende Fachvorträge mit Neuigkeiten aus der Branche, Tool-Präsentationen und Meetups auf Englisch und Deutsch geben. Sie werden auch die Möglichkeit haben, sich mit unseren Experten und Expertinnen auszutauschen.

Die Tagung findet vom 8. bis 19. November 2021 statt – erneut als digitale Veranstaltung.

In unseren Beiträgen geht es unter anderem um das gendergerechte Schreiben in der technischen Dokumentation, die Verwaltung von Metadaten und Ethical Design. mehr...

Nutzerhandbuch oder lieber Nutzungshandbuch? Über das gendergerechte Schreiben in der technischen Dokumentation

von Lea Sophie Ladiges am 19. Juli 2021

Die gendergerechte Sprache ist in aller Munde und auch vor dem Bereich der technischen Dokumentation macht sie nicht Halt. 
Eine der vielen Thematiken, die die deutsche Gesellschaft momentan spaltet, ist der Umgang mit gendergerechter Sprache. In jedem Diskurs, in dem sich Menschen mündlich oder schriftlich äußern, können aufgrund der Verwendung (oder Nicht-Verwendung) gendergerechter Sprache Uneinigkeiten entstehen. Dabei kann es sich um das Gendersternchen oder das Binnen-I im geschriebenen Text handeln, um die kleine Redepause beim Sprechen oder die explizite Nennung der femininen und der maskulinen Form. mehr...