Was machst du eigentlich beruflich? Ein Erklärungsversuch

Familienfeier, Kaffee und Schwarzwälder Kirschtorte. Großtante Else tätschelt meinen Handrücken: „Und du, Kind? Was machst du so beruflich?“

Ich, Kind, 51, seufze innerlich auf. Ich habe drei Möglichkeiten:

(1) Ich sage, wie es ist.

(2) Ich schiebe mir ein großes Stück Torte in den Mund und hoffe darauf, dass Tante Else ihre Frage vergisst.

(3) Ich sage, dass ich Übersetzerin bin.

Schwarzwaelder KirschtorteSchwarzwälder Kirschtorte. © VRD | Fotolia.com

Ich betrachte die Kirschtorte und entscheide mich für (2). Doch Tante Elses 87 Jahre altes Gedächtnis ist ungetrübt. Sie wartet, bis ich heruntergeschluckt habe. „Und?“, fragt sie ungeduldig.

Vielleicht hat Tante Else diesmal extra viel Kirschwasser in die Torte gekippt. „Ich bin Technische Redakteurin“, erkläre ich mutig.

„Ach. Arbeitest du bei der Zeitung?“

Ich schüttele den Kopf: „Ich schreibe Bedienungsanleitungen.“ Vorsichtshalber setze ich die Kuchengabel wieder an.

„Bedienungsanleitungen?“ Tante Elses Augenbrauen beginnen zu zittern. „Du meinst wie für meine neue Waschmaschine? Die war doch auf Spanisch. Kannst du denn Spanisch?“

Ich hebe die Gabel an. „Die Bedienungsanleitung gab‘s auch auf Deutsch, Tante Else. Du hättest nur weiterzublättern brauchen.“

„Pah! So eine Papierverschwendung.“ Tante Else sieht mich skeptisch an. „Also bist du Übersetzerin.“

„Genau“, nuschele ich mit vollem Mund.

„Warum sagst du das nicht gleich, Kind?“

Die Geschichte ist erfunden, ist mir aber so ähnlich schon passiert. Und vielleicht auch einigen meiner Kollegen. Die Frage zu beantworten, was wir beruflich machen, ist nicht so einfach. Maurer, Steuerberater oder Busfahrer haben da weniger Probleme. Technische Redakteure müssen erklären. Das mag daran liegen, dass die Berufsbezeichnung noch jung und die Arbeit recht anonym ist. Kommt ein Produkt bei den Kunden an, enthält es zwar idealerweise eine Anleitung. Wer die geschrieben hat, interessiert aber zunächst niemanden.

Lesen Sie mehr in unserem Wissensartikel „Was macht ein Technischer Redakteur?“.

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing