Blog

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...

Volontariat für Technische Redakteure. Zwei Sichten auf die berufsbegleitende Ausbildung

Anja Schiel, Volontärin, und Ulrike Parson, Vorstand der parson AG, berichten über ihre Sicht des Volontariats für die Technische Redaktion.* mehr ...

Machen Sie Ihre technische Dokumentation intelligent – der Weg vom Content Management zu Content Delivery

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, wie man CDPs mit technischer Dokumentation so intelligent befüllt, dass die Nutzer schnell und gezielt Antworten auf ihre Fragestellungen bekommen. mehr ...

So funktioniert Mentoring bei parson

Die Bewerbung ist verschickt, das Vorstellungsgespräch war erfolgreich, jetzt kommt die Zusage. Und da ist er schon, der erste Arbeitstag, an dem alles so fremd ist: Kollegen, deren Namen man sofort wieder vergisst, Ablagestrukturen, Prozesse, ERP-System. Nicht mal die Kaffeemaschine funktioniert auf Anhieb. Und wo war noch mal der Besprechungsraum? mehr ...

Ein Jahr in London. Ich vermisse nicht nur meine Socke

Darf ich vorstellen? Parsons Green in London. Ich finde, der perfekte Ort für einen weiteren Standort von parson. Der Standort ist leider nicht geplant, aber ein Stückchen parson ist im Moment tatsächlich in London. mehr ...

Was machst du eigentlich beruflich? Ein Erklärungsversuch

Familienfeier, Kaffee und Schwarzwälder Kirschtorte. Großtante Else tätschelt meinen Handrücken: „Und du, Kind? Was machst du so beruflich?“

Ich, Kind, 51, seufze innerlich auf. Ich habe drei Möglichkeiten:

(1) Ich sage, wie es ist.

(2) Ich schiebe mir ein großes Stück Torte in den Mund und hoffe darauf, dass Tante Else ihre Frage vergisst.

(3) Ich sage, dass ich Übersetzerin bin.

Schwarzwaelder KirschtorteSchwarzwälder Kirschtorte. © VRD | Fotolia.com

Ich betrachte die Kirschtorte und entscheide mich für (2). Doch Tante Elses 87 Jahre altes Gedächtnis ist ungetrübt. Sie wartet, bis ich heruntergeschluckt habe. „Und?“, fragt sie ungeduldig.

Vielleicht hat Tante Else diesmal extra viel Kirschwasser in die Torte gekippt. „Ich bin Technische Redakteurin“, erkläre ich mutig.

„Ach. Arbeitest du bei der Zeitung?“

Ich schüttele den Kopf: „Ich schreibe Bedienungsanleitungen.“ Vorsichtshalber setze ich die Kuchengabel wieder an.

„Bedienungsanleitungen?“ Tante Elses Augenbrauen beginnen zu zittern. „Du meinst wie für meine neue Waschmaschine? Die war doch auf Spanisch. Kannst du denn Spanisch?“

Ich hebe die Gabel an. „Die Bedienungsanleitung gab‘s auch auf Deutsch, Tante Else. Du hättest nur weiterzublättern brauchen.“

„Pah! So eine Papierverschwendung.“ Tante Else sieht mich skeptisch an. „Also bist du Übersetzerin.“

„Genau“, nuschele ich mit vollem Mund.

„Warum sagst du das nicht gleich, Kind?“

Die Geschichte ist erfunden, ist mir aber so ähnlich schon passiert. Und vielleicht auch einigen meiner Kollegen. Die Frage zu beantworten, was wir beruflich machen, ist nicht so einfach. Maurer, Steuerberater oder Busfahrer haben da weniger Probleme. Technische Redakteure müssen erklären. Das mag daran liegen, dass die Berufsbezeichnung noch jung und die Arbeit recht anonym ist. Kommt ein Produkt bei den Kunden an, enthält es zwar idealerweise eine Anleitung. Wer die geschrieben hat, interessiert aber zunächst niemanden.

Lesen Sie mehr in unserem Wissensartikel „Was macht ein Technischer Redakteur?“.

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing