Was machst du eigentlich beruflich? Ein Erklärungsversuch

Familienfeier, Kaffee und Schwarzwälder Kirschtorte. Großtante Else tätschelt meinen Handrücken: „Und du, Kind? Was machst du so beruflich?“

Ich, Kind, 51, seufze innerlich auf. Ich habe drei Möglichkeiten:

(1) Ich sage, wie es ist.

(2) Ich schiebe mir ein großes Stück Torte in den Mund und hoffe darauf, dass Tante Else ihre Frage vergisst.

(3) Ich sage, dass ich Übersetzerin bin.

Schwarzwaelder KirschtorteSchwarzwälder Kirschtorte. © VRD | Fotolia.com

Ich betrachte die Kirschtorte und entscheide mich für (2). Doch Tante Elses 87 Jahre altes Gedächtnis ist ungetrübt. Sie wartet, bis ich heruntergeschluckt habe. „Und?“, fragt sie ungeduldig.

Vielleicht hat Tante Else diesmal extra viel Kirschwasser in die Torte gekippt. „Ich bin Technische Redakteurin“, erkläre ich mutig.

„Ach. Arbeitest du bei der Zeitung?“

Ich schüttele den Kopf: „Ich schreibe Bedienungsanleitungen.“ Vorsichtshalber setze ich die Kuchengabel wieder an.

„Bedienungsanleitungen?“ Tante Elses Augenbrauen beginnen zu zittern. „Du meinst wie für meine neue Waschmaschine? Die war doch auf Spanisch. Kannst du denn Spanisch?“

Ich hebe die Gabel an. „Die Bedienungsanleitung gab‘s auch auf Deutsch, Tante Else. Du hättest nur weiterzublättern brauchen.“

„Pah! So eine Papierverschwendung.“ Tante Else sieht mich skeptisch an. „Also bist du Übersetzerin.“

„Genau“, nuschele ich mit vollem Mund.

„Warum sagst du das nicht gleich, Kind?“

Die Geschichte ist erfunden, ist mir aber so ähnlich schon passiert. Und vielleicht auch einigen meiner Kollegen. Die Frage zu beantworten, was wir beruflich machen, ist nicht so einfach. Maurer, Steuerberater oder Busfahrer haben da weniger Probleme. Technische Redakteure müssen erklären. Das mag daran liegen, dass die Berufsbezeichnung noch jung und die Arbeit recht anonym ist. Kommt ein Produkt bei den Kunden an, enthält es zwar idealerweise eine Anleitung. Wer die geschrieben hat, interessiert aber zunächst niemanden.

Lesen Sie mehr in unserem Wissensartikel „Was macht ein Technischer Redakteur?“.

Blog

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...

tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder. mehr ...

tekom-Bericht Teil 2: Über echte und virtuelle Überflieger

Die tekom begrüßt mich mit strahlendem Sonnenschein. Drinnen sind Tagung und Messe bereits in vollem Gange. Zwei Tage Vorträge, Workshops, Messebesuch und Gespräche warten auf mich. mehr ...

tekom-Bericht Teil 1: Überwarnung ist real

Auf der tekom-Jahrestagung war das Informationsangebot zu Normen und Richtlinien groß. Unter anderem fanden sich Normungsexperten wie Jens-Uwe Heuer-James und Torsten Gruchmann zu einer Podiumsdiskussion zusammen, in der immer wieder anklang: Wir brauchen eine IEC 82079-1. mehr ...

Arbeiten in selbstführenden Teams. Oder wie wir das Management abschaffen

Die Welt von heute ist VUCA: volatile, uncertain, complex und ambiguous. Unternehmen stehen vor komplexen Herausforderungen wie Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Wer nicht schnell genug agiert, wird vom Markt verdrängt. mehr ...
  • linkedin
  • xing