Blog

Check if oder check that? Oder: Have you tried turning it off and on again?

Wie oft schreiben oder lesen wir in Anleitungen, dass wir etwas prüfen sollen. Beispiel: "Check if the computer is connected to power." Klare Ansage, alles schön. Was aber, wenn dort steht: "Check that the computer is connected to power"? mehr ...

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...

Volontariat für Technische Redakteure. Zwei Sichten auf die berufsbegleitende Ausbildung

Anja Schiel, Volontärin, und Ulrike Parson, Vorstand der parson AG, berichten über ihre Sicht des Volontariats für die Technische Redaktion.* mehr ...

Machen Sie Ihre technische Dokumentation intelligent – der Weg vom Content Management zu Content Delivery

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen aufzeigen, wie man CDPs mit technischer Dokumentation so intelligent befüllt, dass die Nutzer schnell und gezielt Antworten auf ihre Fragestellungen bekommen. mehr ...

So funktioniert Mentoring bei parson

Die Bewerbung ist verschickt, das Vorstellungsgespräch war erfolgreich, jetzt kommt die Zusage. Und da ist er schon, der erste Arbeitstag, an dem alles so fremd ist: Kollegen, deren Namen man sofort wieder vergisst, Ablagestrukturen, Prozesse, ERP-System. Nicht mal die Kaffeemaschine funktioniert auf Anhieb. Und wo war noch mal der Besprechungsraum? mehr ...

Recommend+To? Eine Klare-Kante-Empfehlung

In der Technischen Doku vermeiden wir Empfehlungen. Die helfen dem Leser selten: The producer recommends ultra-light power cells. Warum? Was passiert, wenn ich andere nehme?

Ich spreche mit meinem Kollegen Mark über das Thema. "Klare Kante!", ruft er, während sein Espresso aus der Kaffeemaschine zischt. "Wieso empfehlen? Use or do not use ultra-light power cells!"

Espresso machine© VIGE.co | Fotolia.com
Mark hat recht. Aber manchmal empfehlen wir eben doch. Oder werden darum gebeten. Und ein häufiger Fehler, den wir Deutschen im Englischen machen, ist das „to“ nach recommend. Auch die Verben suggest und advise machen uns da manchmal Probleme.

  • We recommend to use ultra-light power cells. (falsch)
  • The bank manager suggests to open a savings account. (falsch)

Was im Deutschen richtig klingt und ist (wir empfehlen Ihnen, ultra-leichte Batterien zu verwenden), ist im Englischen falsch oder zumindest “awkward”.

Wir können die drei „Empfehlungsverben“ recommend, suggest und advise in diesen Satzmustern verwenden:

Mit Objekt

Das Objekt folgt nach dem Verb:

  • The manufacturer recommends ultra-light power cells.
  • The bank manager suggests a savings account.
  • The lawyer advises patience when dealing with a complaining customer.

Wollen wir hinzufügen, an wen sich die Empfehlung richtet, sollten to und die Person, an die sich die Empfehlung richtet, am Ende stehen und nicht direkt nach dem Verb.

  • The manufacturer recommends ultra-light power cells to the customer. (richtig)
  • The manufacturer recommends to the customer ultra-light power cells. (falsch)

Mit advise geht das übrigens. Und jetzt fragen Sie mich nicht, warum.

  • The lawyer advised us to be patient when dealing with the complaining customer.

Mit Gerundium

Das Gerundium setzen Sie direkt hinter das Verb:

  • The manufacturer recommends using ultra-light power cells.
  • The bank manager suggests opening a savings account.
  • The lawyer advises being patient with the complaining customer.

Mit Subjektsatz (noun clause)

In diesem Fall besteht der Satz aus Empfehlungsverb + that + Subjekt + Infinitiv-Verb. Uff, das sieht nicht nur kompliziert aus. Hier spielt auch noch der Subjunctive Mood mit rein. (Und der bietet genug Stoff für einen eigenen Artikel.)

  • The manufacturer recommends that the customer use ultra-light power cells.

Ich erspare Ihnen weitere Beispiele. Der Satz ist grammatisch wohl korrekt, klingt aber sehr formal. Wenn Sie den gestelzten Subjunctive Mood umgehen wollen, empfehlen wir den Plural:

  • The manufacturer recommends that customers use ultra-light power cells.

Oder, noch minimalistischer und besser geeignet für die Technische Doku:

  • Use ultra-light power cells.

Damit wären wir das „recommend-Problem“ los. Aber dann bräuchten wir diesen Artikel nicht, und jetzt hab‘ ich schon so viel geschrieben.

Ich bedanke mich bei Sarah O’Keefe von Scriptorium für ihre hilfreichen Kommentare!

Quellen

Verwandte Artikel im parson-Blog

 

 

Kommentare   

# Henning Hannover 2018-03-08 18:20
Die pauschale Aussage, dass Empfehlungen in der Technischen Dokumentation selten hilfreich sind, möchte ich doch in Frage stellen. Im Gegenteil können Empfehlungen ausgesprochen wertvoll sein, so sie denn richtig umgesetzt sind. Und dazu gehört eine kurze Erläuterung des Benefits, die das Befolgen der Empfehlung nach sich zieht. Um bei dem Batterie-Beispiel zu bleiben, also z. B. "Use ultra-light power cells in order to …“. Unter der Annahme, dass ein Feature prinzipiell auch mit Batterien, die nicht "ultra-light" sind, funktioniert, wäre der kategorische Imperativ "Use ultra-light power cells." eine unangemessene Verkürzung.
Antworten
# Uta Lange 2018-03-09 11:21
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben Recht mit Ihrem Hinweis. Eine Empfehlung kann durchaus sinnvoll sein. Man muss sie nur begründen.
Antworten

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing