Stubborn Susan und Shaky Steve. DITA-Typologie leicht gemacht

Sind Sie ein Trial-and-Error-Tom oder ein Jump-right-in-Joe? Und wissen Sie, was eine DITA-Typologie ist? Ich nicht, bisher jedenfalls. Frank Ralf hat's erfunden.

Unser Kollege Frank Ralf war bei der diesjährigen DITA Europe in München. In seinem Beitrag zum DemoJam stellte er die verschiedenen DITA-Typen vor und wie sich ihre Arbeitsweise und der daraus resultierende Erfolg (oder Nichterfolg) mit DITA in einem Diagramm abbilden lassen (y-Achse: Emotionen, x-Achse: Wissen). Erkennen Sie sich in einem der DITA-Typen wieder?

DITA TypenDITA-Typologie nach Frank Ralf

DITA Types - Dramatis Personae

Stubborn Susan
Stays put, won't write documentation at all, regardless of the format or tool. After all, you can just look at the code, can't you?

Trial-and-error Tom
Quickly gets the hang of the new DITA format, explores DITA by trial and error. If he doesn't know, he calls the support line. Often. But don't worry, he stays relaxed. The way he works keeps him happy and moves him horizontally (knowledge) over time.

Shaky Steve
Knows enough for his daily work. Is happy as long as it works; if not, he panics and his liking of DITA drops instantly. Support calls are always fire-fighting missions, so you better help him quickly. Shaky Steve moves heavily vertically (emotion) without making too much progress horizontally (knowledge).

Jump-right-in Joe
You don't ever hear from him again only to discover after two months that he has implemented a complex @conkeyref-mechnism for his DITA documentation and automatically builds release notes with Jenkins using his own DITA templates.

Grumpy Gary
But there's also a dark side of DITA. At the bottom of his heart, Grumpy Gary is convinced that topic-based documentation using XML is the right way to do. And he is very knowledge-able about everything XML. But the longer he studies DITA the more he recognizes that "all that glitters is not gold".

Enlightened Eliot
The state, all DITA users want to reach eventually.

Tags: DITA

Blog

tekom-Bericht Teil 1: Überwarnung ist real

Auf der tekom-Jahrestagung war das Informationsangebot zu Normen und Richtlinien groß. Unter anderem fanden sich Normungsexperten wie Jens-Uwe Heuer-James und Torsten Gruchmann zu einer Podiumsdiskussion zusammen, in der immer wieder anklang: Wir brauchen eine IEC 82079-1. mehr ...

Arbeiten in selbstführenden Teams. Oder wie wir das Management abschaffen

Die Welt von heute ist VUCA: volatile, uncertain, complex und ambiguous. Unternehmen stehen vor komplexen Herausforderungen wie Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Wer nicht schnell genug agiert, wird vom Markt verdrängt. mehr ...

Tiere im Büro, Teil II: Der Miau-Effekt

Im zweiten Teil unserer Mini-Blogserie geht es um zwei Brüder. Und das ist auch vorerst der letzte Teil. Es sei denn, es schleicht sich noch ’ne Maus ins Haus. Oder ein Goldfisch. mehr ...

Check if oder check that? Oder: Have you tried turning it off and on again?

Wie oft schreiben oder lesen wir in Anleitungen, dass wir etwas prüfen sollen. Beispiel: "Check if the computer is connected to power." Klare Ansage, alles schön. Was aber, wenn dort steht: "Check that the computer is connected to power"? mehr ...

Hoher Qualitätsanspruch ohne mentale Sandburgen und Dünkel - 10 Fragen an Ines Lasch

Ines Lasch macht eine Weiterbildung zur Technischen Redakteurin und absolviert ein achtwöchiges Praktikum bei parson. Wir haben ihr zehn Fragen gestellt. mehr ...
  • linkedin
  • xing