Blog

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

My first time at tekom

I got back from Stuttgart last night and it is safe to say that after three days of action-packed presentations, writing an article is not in the realm of possibilities right now as I try to connect one synapse with another. mehr ...

Eine Tasse auf Reisen #4 - die Auflösung

In welcher Stadt wurde die parson-Tasse fotografiert, haben wir Anfang September gefragt. Die Frage war knifflig. Trotzdem kamen die meisten auf die richtige Antwort: In Chicago, USA. mehr ...

Flipped Classroom: Schulungen effizienter gestalten

Es kostet nicht nur Zeit, in einer Präsenzschulung auf die häufig sehr unterschiedlichen Kenntnisse der Teilnehmer einzugehen. Auch besteht die Gefahr, dass sich Teilnehmer mit höheren Vorkenntnissen langweilen, während sich diejenigen mit geringem Vorwissen überfordert fühlen. mehr ...

Kommas retten Leben

Kommas. Für die einen sind sie kein Problem, für die anderen so schwierig wie das Aufbauen einer Ikea-Küche. Wir führen zum Beispiel alle paar Monate den Oxford-Komma-Krieg.

Die Gegner: „Ach nö, das Ding ist doch affig.“ Die Befürworter: „Aber es vermeidet Unklarheiten“.

Das englische Oxford-Komma ist das letzte Komma in einer Auflistung von drei oder mehr Begriffen. Es wird vor der Konjunktion gesetzt (and, or), die dem letzten Begriff folgt. Und es ist häufig wichtig. Allerdings ist das Oxford-Komma kein Muss. Einige Styleguides, z.B. das AP Stylebook for Journalists, schreiben es nicht vor, es sei denn, der Sinn des Satzes würde ohne Komma entstellt.

Dieser Satz kommt zum Beispiel ganz gut ohne aus: "Set the machine on a flat surface, unplug the cable and press the Reset button."

Schreiben Sie jedoch „I love my parents, Angelina Jolie and Brad Pitt“, könnten die Leser denken, dass Sie das Kind der berühmten Filmstars sind. Sind Sie es nicht, raten wir zum Komma nach Jolie.

Außerdem retten Kommas Leben. Immer wieder gern zitiert, und auch wir können nicht widerstehen:

"Anna enjoys cooking, her grandfather, and her cat."

"Anna enjoys cooking her grandfather and her cat."

Oder der hier, auch ein Klassiker:

"Let’s eat, Grandpa."

Hier fordert jemand Opa zum Essen auf. Aber was passiert, wenn das Komma wegfällt?

"Let’s eat Grandpa."

Fotolia ShockedGrandpa© pathdoc - Fotolia.com

Und der alte Fritz hat wohl gesagt: „Hängen kann man ihn, nicht laufen lassen!“ Oder sagte er: „Hängen kann man ihn nicht, laufen lassen“?

Wie gesagt, Kommas retten Leben.

Kommentare   

# docXter 2016-02-25 08:53
Hallo,
das sind wirklich spassige Beispiele und vielfach zitiert. Es wäre aber sicher alles etwas besser nachzuvollziehen, wenn sie deutsche Beispiele aus dem Bereich der technischen Dokumentation bringen.
Besten Dank
Antworten
# Uta Lange 2016-02-25 11:18
Hallo, vielen Dank für Ihren Kommentar. Gern greifen wir beim nächsten Mal auch Beispiele aus der Technischen Kommunikation aus.
Antworten

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing