Blog

Blog-Empfehlung: Soft-Skills für den Berufseinstieg

Welche Fähigkeiten sollten Berufseinsteiger in der Technischen Redaktion mitbringen? Sprachliches und technisches Verständnis sind in unserem Beruf unabdingbar. Aber auch Soft-Skills sind wichtig – wie in jedem anderen Beruf auch. mehr ...

RDF is not XML – RDF serialization and iiRDS metadata

The world of technical writing loves XML. Its document type definitions are the foundation of structured authoring. XML and the underlying schemas structure the content of our information products. The benefits are twofold. Content is consistently structured and easy to read. Authors have an easier time writing the content. The structure provides guidelines for authoring. mehr ...

How to become a technical writer – Confessions of a former translator

A former translator, I worked the first seven years of my professional life in the translation industry, in various positions. While I learned a lot from this experience, it also left me, as a writer, frustrated. Translators are chained to their source text and writing the words of others in another language, usually focusing on what their clients want. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 2: API-Dokumentation und die VUKA-Welt

Daniela Herbold und Ulrike Parson berichten über Leitlinien für eine optimierte API-Dokumentation sowie Lösungsansätze für eine innovative Personalführung. mehr ...

tekom-Impressionen Teil 1: Improvisationstechniken, Fluff Hunt und Videos

Auf dem Weg zur Konferenz sehe ich an der Fassade des Stuttgarter Bahnhofs ein Zitat von Hegel: „daß diese Furcht zu irren schon der Irrtum selbst ist“. Genau darum ging es in Anthonys Apodacas Vortrag am Morgen des zweiten Konferenztages. mehr ...

Kommas retten Leben

Kommas. Für die einen sind sie kein Problem, für die anderen so schwierig wie das Aufbauen einer Ikea-Küche. Wir führen zum Beispiel alle paar Monate den Oxford-Komma-Krieg.

Die Gegner: „Ach nö, das Ding ist doch affig.“ Die Befürworter: „Aber es vermeidet Unklarheiten“.

Das englische Oxford-Komma ist das letzte Komma in einer Auflistung von drei oder mehr Begriffen. Es wird vor der Konjunktion gesetzt (and, or), die dem letzten Begriff folgt. Und es ist häufig wichtig. Allerdings ist das Oxford-Komma kein Muss. Einige Styleguides, z.B. das AP Stylebook for Journalists, schreiben es nicht vor, es sei denn, der Sinn des Satzes würde ohne Komma entstellt.

Dieser Satz kommt zum Beispiel ganz gut ohne aus: "Set the machine on a flat surface, unplug the cable and press the Reset button."

Schreiben Sie jedoch „I love my parents, Angelina Jolie and Brad Pitt“, könnten die Leser denken, dass Sie das Kind der berühmten Filmstars sind. Sind Sie es nicht, raten wir zum Komma nach Jolie.

Außerdem retten Kommas Leben. Immer wieder gern zitiert, und auch wir können nicht widerstehen:

"Anna enjoys cooking, her grandfather, and her cat."

"Anna enjoys cooking her grandfather and her cat."

Oder der hier, auch ein Klassiker:

"Let’s eat, Grandpa."

Hier fordert jemand Opa zum Essen auf. Aber was passiert, wenn das Komma wegfällt?

"Let’s eat Grandpa."

Fotolia ShockedGrandpa© pathdoc - Fotolia.com

Und der alte Fritz hat wohl gesagt: „Hängen kann man ihn, nicht laufen lassen!“ Oder sagte er: „Hängen kann man ihn nicht, laufen lassen“?

Wie gesagt, Kommas retten Leben.

Kommentare   

# docXter 2016-02-25 08:53
Hallo,
das sind wirklich spassige Beispiele und vielfach zitiert. Es wäre aber sicher alles etwas besser nachzuvollziehen, wenn sie deutsche Beispiele aus dem Bereich der technischen Dokumentation bringen.
Besten Dank
Antworten
# Uta Lange 2016-02-25 11:18
Hallo, vielen Dank für Ihren Kommentar. Gern greifen wir beim nächsten Mal auch Beispiele aus der Technischen Kommunikation aus.
Antworten

Kommentar schreiben


  • facebook
  • linkedin
  • xing