Was Redakteure wissen. Oder: Kennen Sie den Unterschied zwischen Taxonomie und Ontologie?

Wenn mein Kollege sich morgens die Krawatte bindet, muss er sich nicht jedes Mal daran erinnern, wie man das macht. Er bindet sie ganz automatisch. Auch wenn er anschließend aufs Fahrrad steigt, ruft er sich nicht in Erinnerung, wie man Fahrrad fährt.

Fahrradfahrer Was Redakteure wissen© gstockstudio - Fotolia.com

Ganz automatisch hält er das Gleichgewicht und lenkt in die Kurve. Dieses allgegenwärtige Wissen bezeichnen wir als implizites Wissen. Wir erwerben es, indem wir eine ähnliche Situation wiederholt erleben. Es wird nicht unterrichtet, ist nicht aufgeschrieben und nicht verbalisiert. Daher können wir implizites Wissen nur schwierig teilen.

Sobald wir Alltagswissen aufschreiben, externalisieren wir das implizite Wissen und machen daraus explizites Wissen. Das explizite Wissen kann durch Schrift oder Sprache vermittelt werden. Dadurch ist explizites Wissen speicherbar, vermittelbar und vielseitig nutzbar. Wissen so nutzbar zu machen, das ist zentraler Bestandteil des Wissensmanagements.

Auch Technische Redakteure helfen dabei, Wissen zu externalisieren. Sie reden mit Fachleuten über Prozesse, die ihnen alltäglich erscheinen, die sie aber nicht aufgeschrieben haben. Anschließend erstellen sie ein Informationsprodukt und verwandeln das implizite Expertenwissen in nutzbares explizites Wissen. Ganz ähnlich arbeiten Wissensmanager. Sie identifizieren die wesentlichen Bestandteile eines Wissensgebiets. Das Ergebnis ist aber meist kein klassisches Informationsprodukt, sondern eine formalisierte Beschreibung des Wissensgebiets – ein Wissensmodell.

Unsere Kollegen Mark Schubert und Sabine Stoye haben aufgeschrieben, welche Mittel und Tools einem Wissensmanager zur Verfügung stehen, um ein formalisiertes Wissensmodell zu erstellen – und wie aus einem Technischen Redakteur ein waschechter Wissensmanager werden kann. Lesen Sie mehr in unserem Wissensartikel Was Redakteure wissen.

Blog

tekom-Jahrestagung 2018: Was gibt’s Neues bei iiRDS?

iiRDS war zentrales Thema auf der tekom-Tagung: das iiRDS-Café, Fachvorträge, Showcases und Tutorials widmeten sich dem neuen Standard. Auch auf Twitter wurde diskutiert, unter anderem über den für US-Kollegen so schwer auszusprechenden Namen. mehr ...

tekom-Bericht Teil 3: Kreativität statt Langeweile – Online-Videos für die technische Doku

Manege auf! Zu Beginn seines Workshops „Packende Online-Videos mit einfachen Mitteln erstellen“ zeigte Stephan Schneider zwei Bilder. mehr ...

tekom-Bericht Teil 2: Über echte und virtuelle Überflieger

Die tekom begrüßt mich mit strahlendem Sonnenschein. Drinnen sind Tagung und Messe bereits in vollem Gange. Zwei Tage Vorträge, Workshops, Messebesuch und Gespräche warten auf mich. mehr ...

tekom-Bericht Teil 1: Überwarnung ist real

Auf der tekom-Jahrestagung war das Informationsangebot zu Normen und Richtlinien groß. Unter anderem fanden sich Normungsexperten wie Jens-Uwe Heuer-James und Torsten Gruchmann zu einer Podiumsdiskussion zusammen, in der immer wieder anklang: Wir brauchen eine IEC 82079-1. mehr ...

Arbeiten in selbstführenden Teams. Oder wie wir das Management abschaffen

Die Welt von heute ist VUCA: volatile, uncertain, complex und ambiguous. Unternehmen stehen vor komplexen Herausforderungen wie Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge. Wer nicht schnell genug agiert, wird vom Markt verdrängt. mehr ...
  • linkedin
  • xing