Bitte zweimal klingeln

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten.

Über ein Jahr dauerte es, das neue Bürohaus in Hamburg-Boberg für unsere Zwecke umzubauen. Wir hatten lange überlegt, wie wir kollaboratives Arbeiten und Ruhe miteinander verbinden können. Das Ergebnis: deckenhohe Glaskabinen mit ausgeklügeltem Schallschutz. Das heißt, wir können uns sehen, aber nicht hören. Angeblich lernen einige Kollegen bereits die Zeichensprache.

ReinbekerRedder1

Wir haben jetzt so viel Platz, dass wir in den langen Fluren mit den Bürostühlen Wettrennen fahren könnten. Könnten, machen wir natürlich nicht. Dafür tobt Hundedame Molly manchmal die Flure rauf und runter. Noch ist sie hier Alleinherrscherin. Die Kater Blacky und Felix dürfen nämlich mangels Katzenklappe noch nicht umziehen.

ReinbekerRedder2

Wettfahrten zur Elbphilharmonie

Nur in den Besprechungsraum darf Molly nicht, viel zu aufregend: Der liegt am Ende eines langen Flurs und eignet sich nicht nur für Besprechungen und als Zieleinfahrt für rasende Bürostühle, sondern auch für (schallgedämmte) Großkonzerte. Im Vergleich zu unserem alten Dungeon ist der nämlich so groß wie die Elbphilharmonie. Meint Jana, unsere Teamassistentin, und sie neigt nicht zu Übertreibungen.

Redder3

Vermisste Kollegen

Nur manchmal gehen Kollegen jetzt verloren. Das liegt nicht an den langen Fluren oder weil sie niemand hört, sondern an den modernen elektrischen Türschlössern. Immer wieder passiert es, dass sich jemand aus einem Büro aussperrt und hilflos durch die Gänge irrt. Da kann es mitunter etwas dauern, bis sie jemand rettet.

Wollen Sie uns besuchen? Unsere neue Anschrift (Besucheranschrift) finden Sie in Kontakt. Aber klingeln Sie ruhig zweimal. Es könnte sein, dass wir Sie nicht hören.

ReinbekerRedder4

Kommentar schreiben


Blog

Über Lampen, Birnen und Fluchtinstinkte. Nachschlag zur tekom-Tagung 2019

Im letzten Teil unserer tekom-Nachlese gehts um Erleuchtungen in einem Terminologieworkshop und Fehlermeldungen, die den Fluchtinstinkt in uns wecken. mehr ...

KI als Chance oder Bedrohung für den Technischen Redakteur? Bericht von der tekom-Tagung, 3. Teil

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist ein Phantom. Jeder Mensch assoziiert sofort etwas damit, doch die Vorstellungen sind selten deckungsgleich. mehr ...

Sprung ins kalte Wasser oder wie ich das erstmal Mal slammte. Bericht von der tekom-Tagung, 2. Teil

Eigentlich bin ich ja ein alter Hase bei der tekom-Tagung und sollte nicht mehr allzu aufgeregt sein, wenn ich einen Vortrag halte. Aber als Dieter Gust und ich unsere Feierabend-Schnapsidee einer scherzhaften Debatte (Trend-Slam) auf die Bühne brachten, war mir doch etwas flau im Magen. Wie würde das wohl ankommen? mehr ...

Der-die-das, drei Redakteure gehen essen und ein Könjunktiv. Bericht von der tekom-Tagung, 1. Teil

Eine Referentin irritierte mich, weil sie konsequent von "dem" Engine sprach, der in der Software für die maschinelle Übersetzung zuständig ist. Ich benutze bei Engine immer "die".  mehr ...

Der iiBot gibt Anweisung

Ein Chatbot, der dem Servicetechniker genaue Anweisungen für seine akute Fragestellung gibt – live, anwendungsgerecht und zugeschnitten auf die Qualifikation des Servicetechnikers. mehr ...
  • linkedin
  • xing