B2Run im Olympiastadion. parson-Team startet durch

von Uta Lange am 23. Oktober 2016

Diesmal schien die Sonne beim Finale des B2Runs in Berlin am 22. September. Und so gut wie das Wetter waren auch die Läuferinnen drauf.

Mutig reihten wir uns hinter den schnellen Läufern ein, drückten auf die Knöpfe unserer Laufuhren und dann sprinteten wir los. Unsere Kollegin Marion musste sich beeilen, rechtzeitig mit der Kamera an die Ziellinie zu kommen, denn 31 und 35 Minuten später liefen wir auch schon durch.

Der Berliner Sechs-Kilometer-Lauf war auch das Finale des B2Run. Wir haben uns gefreut, dabei gewesen zu sein. Ein großer Dank geht an Marion, die sich mit Taschen und Getränken abschleppte und außerdem noch tolle Fotos schoss.

Das Berliner B2Run-Team: Uta, Marion und Katrin

Neuen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Selbstläufer in Escheburg

von Uta Lange am 17. Juni 2019

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr...

Bitte zweimal klingeln

von Uta Lange am 16. May 2019

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten. mehr...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

von Fabian Klopfer am 24. Januar 2019

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr...

Tiere im Büro, Teil II: Der Miau-Effekt

von Uta Lange am 19. Juli 2018

Im zweiten Teil unserer Mini-Blogserie geht es um zwei Brüder. Und das ist auch vorerst der letzte Teil. Es sei denn, es schleicht sich noch ’ne Maus ins Haus. Oder ein Goldfisch.

Aber die würden gleich wieder abhauen. Oder schlimmer, nicht überleben. Denn bei den Brüdern handelt es sich um zwei Kater, sechs Jahre alt und ewig hungrig. mehr...