Bitte zweimal klingeln

von Uta Lange am 16. May 2019

Endlich! Wir sind umgezogen und haben unser altes Bürohaus in Bergedorf hinter uns gelassen. Dort war es so eng geworden, dass wir uns gegenseitig auf die Zehen traten. Außerdem war es so laut, dass uns an manchem Abend die Ohren sausten.

Über ein Jahr dauerte es, das neue Bürohaus in Hamburg-Boberg für unsere Zwecke umzubauen. Wir hatten lange überlegt, wie wir kollaboratives Arbeiten und Ruhe miteinander verbinden können. Das Ergebnis: deckenhohe Glaskabinen mit ausgeklügeltem Schallschutz. Das heißt, wir können uns sehen, aber nicht hören. Angeblich lernen einige Kollegen bereits die Zeichensprache.

Wir haben jetzt so viel Platz, dass wir in den langen Fluren mit den Bürostühlen Wettrennen fahren könnten. Könnten, machen wir natürlich nicht. Dafür tobt Hundedame Molly manchmal die Flure rauf und runter. Noch ist sie hier Alleinherrscherin. Die Kater Blacky und Felix dürfen nämlich mangels Katzenklappe noch nicht umziehen.


Wettfahrten zur Elbphilharmonie

Nur in den Besprechungsraum darf Molly nicht, viel zu aufregend: Der liegt am Ende eines langen Flurs und eignet sich nicht nur für Besprechungen und als Zieleinfahrt für rasende Bürostühle, sondern auch für (schallgedämmte) Großkonzerte. Im Vergleich zu unserem alten Dungeon ist der nämlich so groß wie die Elbphilharmonie. Meint Jana, unsere Teamassistentin, und sie neigt nicht zu Übertreibungen.


Vermisste Kollegen

Nur manchmal gehen Kollegen jetzt verloren. Das liegt nicht an den langen Fluren oder weil sie niemand hört, sondern an den modernen elektrischen Türschlössern. Immer wieder passiert es, dass sich jemand aus einem Büro aussperrt und hilflos durch die Gänge irrt. Da kann es mitunter etwas dauern, bis sie jemand rettet.

Wollen Sie uns besuchen? Unsere neue Anschrift (Besucheranschrift) finden Sie in Kontakt. Aber klingeln Sie ruhig zweimal. Es könnte sein, dass wir Sie nicht hören.

Neuen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Selbstläufer in Escheburg

von Uta Lange am 17. Juni 2019

Wenn drei Läuferinnen und Läufer von parson an einem kleinen, regionalen Volkslauf teilnehmen, stellen sie nicht nur über zehn Prozent der Gesamtteilnehmer; sie räumen auch die Preise ab. mehr...

Vom Geisteswissenschaftler zum Technischen Redakteur

von Fabian Klopfer am 24. Januar 2019

"Und, was willst du machen, wenn du fertig bist?" Welcher Student kennt diesen Satz nicht? Besonders Geisteswissenschaftlern fällt es oft schwer, auf die Frage eine zufriedenstellende Antwort zu finden. Der deutsche Arbeitsmarkt sucht schließlich Elektroingenieure oder Informatiker und keine Historiker mit Spezialisierung auf die Antike wie mich. mehr...

Tiere im Büro, Teil II: Der Miau-Effekt

von Uta Lange am 19. Juli 2018

Im zweiten Teil unserer Mini-Blogserie geht es um zwei Brüder. Und das ist auch vorerst der letzte Teil. Es sei denn, es schleicht sich noch ’ne Maus ins Haus. Oder ein Goldfisch.

Aber die würden gleich wieder abhauen. Oder schlimmer, nicht überleben. Denn bei den Brüdern handelt es sich um zwei Kater, sechs Jahre alt und ewig hungrig. mehr...