Wie beinflusst die Digitalisierung die Arbeit der Technischen Redakteure?

von Gernot Baumann am 12. März 2019

Mit der Digitalisierung ändern sich Produkte, Produktionsprozesse und das Nutzungsverhalten. Daraus resultieren neue Anforderungen an die Arbeit der Technischen Redakteure.

Produkte

Moderne Consumer-Produkte sind smart und vernetzt. Sie besitzen neben herkömmlichen Komponenten eine zusätzliche Kommunikations- und Softwareausstattung, die sie erst digital macht.

Der vernetzte Haushalt © Maksym Yemelyanov | Fotolia.com

Smart-Home-Systeme etwa kommunizieren nicht nur untereinander, sondern auch mit dem Anwender. Solche smarten Produkte erfordern eine smarte Dokumentation in Form von intelligenten Informationen. Statt traditioneller Handbücher erhält der Anwender digitale Nutzungsinformationen.

Produktionsprozess und Geschäftsmodelle

Durch die Digitalisierung werden alle Produktionsstufen immer agiler und flexibler. Innovations- und Produktionszyklen werden kürzer, es entstehen neue Produkte und Dienstleistungen: zum Beispiel Vermittlungs-Plattformen wie Airbnb oder Mobilitätsdienstleister wie DriveNow.

Technische Redakteure können ihre gewohnten Arbeitsweisen mit starren Aktualisierungs- und Freigabeprozessen auf Dokumentenbasis nicht beibehalten, wenn sie mit digitalisierten Unternehmensprozessen Schritt halten wollen. Sie müssen sich auf schnellere Änderungszyklen, eine kontinuierliche Aktualisierung sowohl die Auslieferung der digitalen Nutzungsinformationen einstellen und diese schnell umsetzen können.

Nutzerverhalten

Ob Software, Apps oder Bücher, alles soll auf kleinen Bildschirmen lesbar und bedienbar sein. Der Nutzer verlangt nach kleinen „Informationshappen“, die sich gut verarbeiten lassen und im Zweifelsfall auch über das Internet abrufbar sind.

Technische Dokumentation wird zu digitalen Nutzungsinformationen, die Anwender auf mobilen Endgeräten, an Maschinen oder am Computer lesen und durchsuchen können.

Fazit

Auf diese Veränderungen müssen sich Technische Redakteure im Zuge der Digitalisierung einstellen. Sie benötigen neue Kompetenzen und Herangehensweisen, um sich und ihre Arbeit in digitale Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle zu integrieren und den geänderten Anforderungen, die ein modernes Produkt an die Dokumentation stellt, begegnen zu können.

Mehr zu dem Thema erfahren Sie im Wissensartikel von Ulrike Parson: Die Herausforderungen der Digitalisierung in der Technischen Redaktion.

Neuen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

The roles of standards and governance in engineering content. Why standards for multichannel distribution are more beneficial than you think

von Ulrike Parson am 24. August 2020

The ongoing digitization of business requires us to rethink how we deliver user information. Technical documentation with hundreds of pages within one document is no longer viable. Today, we must deliver small content modules that show only the content that users need at a particular moment in time and in a particular context. Users need intelligent content or intelligent information instead of documentation. mehr...