Warum das Handbuch tot ist

von Ulrike Parson , Dr. Achim Steinacker am 10. August 2015

Erinnern Sie sich an Ihr erstes Mobiltelefon? Meins war ein Knochen, dreißig Zentimeter hoch, ein halbes Kilo schwer. Ich konnte damit telefonieren, mehr nicht. Heute habe ich ein Smartphone, mit dem ich manchmal auch telefoniere. Meistens aber schreibe ich SMS, E-Mails und surfe.

So wie sich die Technologie ändert, mit der wir täglich umgehen, so ändert sich auch die Welt der technischen Kommunikation.

Neue Herausforderungen

  • Komplexere Produkte: Nicht nur werden Produkte immer komplexer; es gibt sie auch in immer mehr Varianten. Genauso individuell wie das Produkt muss seine Dokumentation sein, denn jede Produktvariante benötigt ihre eigene Dokumentation.
  • Neue Lesegewohnheiten: Selten lesen wir noch ganze Handbücher. Heutzutage konsumieren wir Informationen häppchenweise. Gezielt suchen wir nach Informationen, die wir gerade benötigen und die zu der Handlung passen, die wir gerade ausführen.
  • Industrie 4.0: Mit dem Zukunftsprojekt Industrie 4.0 wird die Digitalisierung der Fertigungstechnik vorangetrieben. Das Ziel: eine intelligente Fabrik, die wandlungsfähig und ressourceneffizient arbeitet und Kunden und Geschäftspartner in die Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse integriert. Alle Komponenten in einem cyber-physischen System kommunizieren miteinander und mit dem mit dem Werkstück selbst um auf wechselnde Anforderungen und Bedingungen flexibel zu reagieren.

Intelligente Informationen @ Fotolia.com

Die Dokumentation eines cyber-physischen Systems muss daher berücksichtigen, wie die Komponenten in das Gesamtsystem integriert sind, welche Funktionen und Dienste die Komponente bietet. Auch muss sie Anwendungen wie die Bedienung und die Wartung von Komponenten unterstützen.

All diese neuen Herausforderungen kann die klassische, handbuchorientierte Dokumentation nicht erfüllen. Ist die Dokumentation damit tot? Nein, nur die handbuchartige Anordnung und Auslieferung von Dokumentation. Denn natürlich wird jedes Produkt weiterhin von Informationen zu Anwendung, Wartung und Reparatur begleitet.

Modularität und Metadaten 

Dokumentation im Zeitalter von Industrie 4.0 muss modular erstellt werden. Das ist jetzt schon Standard in vielen technischen Redaktionen und wird durch Standard-XML-Architekturen wie DITA oder PI-Mod und XML-Redaktionssysteme unterstützt.

Um die dynamische Zusammenstellung von Informationen für einen bestimmten Anwendungszweck und das Abrufen kleiner, kontextabhängiger Informationshäppchen zu unterstützen, brauchen unsere Dokumentationsmodule außerdem Metadaten. Metadaten verwenden wir als technische Redakteure schon lange, um Dokumente für die Publikation zusammenzustellen oder Module zu suchen. Neu ist, dass wir diese Metadaten nun zusammen mit unserer modularen Dokumentation ausliefern müssen. Das ermöglicht es Anwendungen, sich aus einer Wissensdatenbank mit modularen Dokumentationsmodulen genau die Häppchen rauszusuchen, die gerade gebraucht werden.

Der Artikel erschien am 30. Juli 2015 bei Bitkom KnowTech 2015.

Neuen Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Handbücher abschaffen! Vom Dokument zur Wissensdatenbank

von Ulrike Parson , Dr. Achim Steinacker am 30. September 2015

Klassischerweise wird Technische Dokumentation als Handbuch erstellt – für bestimmte Zielgruppen und Produktvarianten. Redaktionssysteme unterstützen Redakteure, Textmodule mit Metadaten zu versehen, sodass sie korrekt zu Handbüchern zusammengestellt werden können. Mit Industrie 4.0 und der stärkeren Modularisierung von Informationen ist handbuchbasierte Dokumentation jedoch nicht zukunftssicher. mehr...